Wanderung durch Polen auf dem Sudeten-Hauptweg

 

Home

Info Polen

Europ. Fernweg E3

Fotogalerie

Wanderberichte

 Wandergruppe

 

Streckenverlauf unserer Wanderung durch die Sudeten

Streckenverlauf in den Sudeten

Wanderkarten + Unterkünfte

Rudawy Janowickie (Landeshuter Kamm)

Der Landeshuter Kamm ist ein 18 km langer Gebirgszug im Westen der Sudeten, der sich in nordsüdlicher Richtung erstreckt.

Der deutsche Name leitet sich von der Stadt Landeshut (Kamienna Góra) ab. Der polnische Name von der Ortschaft Janowice Wielkie (Jannowitz), was "Jannowitzer Gebirge" bedeutet.

Der Landshuter Kamm zählt neben der Hohen Tatra zu den beliebtesten Klettergebieten in Polen. Es besteht für Wanderer ein umfangreiches Wegenetz, aber es sind kaum Unterkünfte vorhanden.

Der höchste Berg ist mit 945 m der Skalnik
(Friesenstein). In dem Gebirge selbst sind keine Ortschaften.

Auf dem Krzyṅ Góra (Kreuzberg) 654 m steht ein 7 m hohes eisernes Kreuz. Errichtet wurde es  1830 auf Veranlassung der Prinzessin Marianne, der Frau von Prinz Wilhelm von Preußen. Die Inschrift:
Des Kreuzes Segen über Wilhelm, seine Nachkommen und das ganze Tal“
ist heute nicht mehr lesbar.

Das Einfallstor zum Landeshuter Kamm und ins Riesengebirge ist der Ort Jelenia Góra (Hirschberg), mehr

Fahrt von Jelenia Góra (Hirschberg) zum Bahnhof Trzcińsko 360 m (Rohrlach) [Geburtsort von Karl Baedeker];

Fernwanderweg E3: Wandermarkierung in blau

Trzcińsko  — PTTK Bergbaude Szwajcarka 520 m 3,3 km/1:05 h [Nur wenig Meter entfernt sind die Doppelfelsen Kryżna Góra (Kreuzberg) und Sokolik Duży (Forstberg)]

Summe 3,3 km / 1:05 h

Szwajcarka 520 m — Rozdroże pod Jańska Góra 550 m (Abzeigung nach zamek Bolczów) 2,0 km 0,55 h — Starościńskie Skały (Mariannenfelsen) 719 m 1,8 km 45 h — Wołek (Ochsenkopf )  878 m [Gipfelkreuz ist Papst Johannes Paul II gewidmet]  5,3 km 1:20 h Skalnik 945 m (Friesensteine) 5,7 km1:45 h  —  frühere PTTK Bergbaude Czartak 720 m 2,1 km 0:30 h Czarnów (Rothenzechau) 725 m — Rozdroże por Bobrzakiem 743 m 0,9 km 0:20 h (Abzweigung gelbe Markierung zum Riesengebirge) — Przełęcz Pod Wilkowyją (Wolfsberg-Pass) 724 m (Abzweigung rote Markierung zum Sudeten-Hauptweg) 1,8 km 0:30 h   — Pisarzowice (Schreibendorf) 3,3 km 0:50 h  — Kamienna Góra (Landeshut) 468 m 4,8 km 1:20 h

Summe: 27 km 8:30 h

Wanderkarte:

Rudawy Janowickie
1:25.000
Galileos-Verlag, Polen
www.galileos.pl

 

Unterkünfte:

Hotel Patio  ***
ul. Kiełbaśnicza 25
PL  50-110 Wrocław
www.hotelpatio.pl

Lage: in einer Seitenstraße in der Nähe  des Rynek und der Elisabethkirche.

Hotel mit Klimaanlage, Du und WC getrennt. Umfangreiches Frühstücksbuffet.
Aufgrund der Nähe zum  Rynek und der Elisabethkirche
sehr laut.

Alternative (nebenan):
BW Hotel Wrocław  ****
ul. Kiełbaśnicza 16-19
PL 50-110 Wrocław
http://www.bestwestern-prima.pl/de/index.html

 

Schronisko PTTK Szwajcarka
(Schweizerhaus)
PL 58-515 Karpniki

Hinweis:
Älteste Bergbaude der Sudeten.
Sehr einfache eingerichtete Baude.
Es werden Decken zur Verfügung gestellt, aber keine Bettwäsche. Deshalb Schlafsack muss mitgebracht werden!

Kolaczowka (Ferienwohnung)

ul. Janowicaka 3

PL 58-515 Karpniki

 

Lage: 15 Minuten unterhalb der PTTK Szwajcarka.
Große Zimmer mit Nasszellen. Wir hatten Abendessen und Frühstück vorbestellt.
Inhaberin lebt in Deutschland und ist unter
0173 5858 595 zu erreichen .

 

Hotel Krokus ** 
ul. Parkowa 1b,

PL 58-400 Kamienna Góra (dolnośląskie)
http://www.hotel-krokus.superturystyka.pl/

Lage: nur wenige Schritte vom Rynek entfernt. Ruhige Lage.
Zimmer waren neu möbiliert. Lediglich die Nasszelle war sehr klein dimensioniert.
Frühstück in der Dependance. Inhaber und auch mehrere Bedienstete sprachen Deutsch.

   

Pogórze Wałbrzyskie/ Góry Kamienne (Waldenburger Bergland)

liegt westlich und südwestlich der Stadt Waldenburg (Wałbrzch). Im Osten schließt sich das Eulengebirge und im Westen der Landeshuter Kamm an. Höchste Erhebung ist mit 936 der Waligóra (Heidelberg) beim Ort Sokołowsko (Göbersdorf).
Die Polen unterscheiden die Gebirge im Waldenburger Bergland in Góry Kamienne (
Stein-Gebirge) und in Góry Wałbrzyskie („Waldenburger Bergland“)

Fahrt von Kamienna Góra (Landeshut) über das Kloster in Krzeszów (Grüssau) :
Die Klosterkirche wird als Perle des "schlesischen Barocks" bezeichnet mehr ...
nach Grzędy Górne (Oberkonradswaldau)

Sudeten-Hauptweg  

Grzędy Górne (Oberkonradswaldau)  500 m Sucha Góra 777 m 0:30 h Lesista Wielka (Hohe Heide) 851 m 0:35 h Szosa Wałbrzych Mieroszów 0:40 h (Friedland) Sokołowsko (rbersdorf ) 570 m 0:30 h
Summe: 10 km /2:20 h

Sokołowsko (Görbersdorf) Talweg Przełęcz Trzech Dolin /PTTK-Schronisko  „Andrzejówka" (Andreasbaude) ca. 3,0 km/ 0,40 h [Am Berg Waligóra (Heidelberg)] Przełęcz pod Turzyną 835 m  2 km/0:25 h Przełęcz pod Jeleńcem 837 m 1 km/0:20 h  Skalna Brama  1,5 km/0:20 h Rozwidlenie szlaków  0:25 h  Dolina Rybnej 0:15 h Jedlina Zdrój (Bad Charlottenbrunn) [Bahnstation PKP] 0:35 h Jedlinka (Blumenau) [Ortsteil von Jedlina Zdrój] 420 m  0:15 h

Przełęcz Marcowa 715 m  1:10 h Rozdroże pod Moszną 742 m Abzweigung blaue Markierung  0:25 h  Walim (Wüstewaltersdorf) 510 m  0:25 h
Bei Walim wurde während des 2. Weltkriegs unter dem Projektnamen "Riese" eine geheimnisvolle Stadt gebaut  mehr  ....

Summe: 22,5 km/5:10  h 

Wanderkarte:

Südlich von Kamienna Góra (Landeshut) bis Przełęcz  Srebrna (Silberbergpass)

Sudety Środkowe 1:40.000
ISBN 978-83-60975-18-3

Plan-Verlag, Polen
www.plan.jgora.pl

 

Unterkünfte:

Pensjonat Leśne Źródło 
(früher: "Villa Waldesduft")
ul. Osiedle 3
PL 58-350 Sokołowsko

Lage:  am südlichen Ortsrand.
Einfache Unterkunft mit nur 1 Toilette und 2 Duschen im Zwischenstock. Wasserversorgung war mehrfach unterbrochen. Kein Waschbecken im Zimmer.  Verständigung nur in Polnisch.

Schronisko „Andrzejówka" (Andreasbaude)
Rybnica Leśna 23
PL
58-350 Mieroszów

 

Zajazd HUBERT 
ul. Wyspiańskiego 9
PL 58-320 Walim
http://zajazdhubert.pl/

Lage: am Ortsrand in einer ruhigen Nebenstraße.
Hohe holzverkleidete Zimmer mit DU/WC. Frühstück: musste man sich anhand der Speisekarte selbst zusammenstellen.
Personal sprach etwas Englisch.

 

Góry Sowie (Eulengebirge)

ist ein 36 km langer Gebirgszug und wird von vielen Wanderern als das schönste Mittelgebirge in Osteuropa bezeichnet. Höchste Erhebung ist mit 1.015 m Wielka Sowa (Hohe Eule). Vom 1905 errichteten 25 m hohen Bismarckturm an der Hohen Eule hat man die beste Aussicht über die Sudeten.
Mit dem Vogel Eule hat das Gebirge nichts zu tun. Im Mittelalter wurde es Aulengebirge genannt und man verstand hierunter ein Gebirge mit vielen Pässen.
Im Jahre 1844 war das Eulengebirge Schauplatz für den Weberaufstand.
Er begann in Pieszyce
(
Peterswaldau), wo der Fabrikant Zwanziger - im Drama heißt er Dreißiger - wohnte. Gerhard Hauptmann hat mit dem Drama "Die Weber" dem Geschehen ein literarisches Denkmal gesetzt.
Auf dem Kamm verläuft der Sudeten-Hauptweg, der bis nach
Przełęcz Srebrna (Silberberg-Pass) führt.

Sudeten-Hauptweg

Walim   Małwa Sowa (Kleine Eule)—  Wielka Sowa (Hohe Eule) 5 km/1:45 h
Ein armer Bergmann hat an der Hohen Eule vor Jahren sein Glück gefunden. Klingt wie in einem Märchen ....  mehr..
Przełęcz Kozie Siodło (Ziegensattel) 2,5 km/0:30 hPrzełęcz Jugowska 2,5 km/0:30 h (Hausdorfer Plänel) [Plänel = kleine Hochebene an einem Pass] SchroniskoZygmuntówka (Henkelbaude)  0,5 km/0:10 h

Summe: 10,5 km/3:00 h 

Schronisko  "Zygmuntówka" (Henkelbaude) Zimna Polanka (Kalten Plänel) 1,2 km/0:25 h Kalencia (Tumberg) 964 m 1,3 km/0:25 h (stählerner Aussichtsturm) Bielawska Polanka (Bielauer Plänel) 1,0 km/0:15 h Przełęcz Woliborska (Volpersdorfer Plänel) 711 m 3,5 km/0:50 h Przełęcz podn Szeroką (Gebirgspass Schmiedehau) 741 m 2,5 km/0:35 h Przełęcz pod Gołębią 785 m 2,0km/0:25 h Gołębia (Taubenschlag) 810 m   Budzowska Polanka 1,0km/0:10 h - Rozwidlenie szlaków pod Twierdzą Srebrnogórską 2,5 km/0:35 h Twierdza Srebrnogórska –brama główna (Twierdza Srebrnogórska = Festung Silberberg galt  als "schlesisches Gibraltar" und wurde in ihrer 100-jährigen Existenz nie erobert mehr ....)  1.5 km/0:20 h  Przełęcz Srebrna węzeł szlaków 568 m (Silberberg Pass) 1,0 km/0:15 h

Summe: 4:10 h / 17,5 km

Wanderkarte:

Südlich von Kamienna Góra (Landeshut) bis Przełęcz  Srebrna (Silberbergpass)

Sudety Środkowe 1:40.000
ISBN 978-83-60975-18-3

Plan-Verlag, Polen
www.plan.jgora.pl

 

Unterkünfte:

Schronisko "Sowa" (Eulenbaude)
PL 57-450 Ludwikowice
Tel.: (
0 74) 873 33 01
http://wielka_sowa.webpark.pl/

 

Schronisko  "Zygmuntówka"
(
Henkelbaude)
ul. Świętojańska 30
PL 57-430 Jugów
Tel.: 0048/74/87 33 755

 

Alternative:

a) Hotel Sowia Dolina 
(früher: Schweizerhaus)
ul. Gorska 65
PL  58-251 Kamionki
http://www.sowiadolina.com.pl

Lage: 2,5 km vom Przełęcz Jugowska.
Wirt ist aus Nordhessen. Man hat  uns vom Kammweg abgeholt und am nächsten Tag wieder zurück gefahren.
Zimmer okay. Kostenlose Nutzung des  Internets. Frühstücksbuffet.

 

b) Bukowa Chata
Prze
łȩcz Jugowska

Neues, modernes Holzgebäude, direkt unterhalb der Henkelbaude.

Hotel Koniuszy
Przedsiębiorstwo Turystyczne
„FORT TOUR”
ul. Kolejowa 13
PL 57-215 Srebrna Góra

Lage:  Im Zentrum des Ortes. Von der Festung zu Fuß in 30 Minuten zu erreichen. Ruhige Lage.
Kleine Zimmer aber große Nasszelle. Frühstücksbuffet.
Wirt spricht Deutsch und hat uns kostenlos zurück auf den Silberberg- Pass gefahren.

Góry Bardzkie (Warthaer Gebirge)

Das Warthaer Gebirge schließt sich unmittelbar an das Eulengebirge an. Es erstreckt sich 20 km vom Silberberg Pass (Przełęcz Srebrna) bis zum Sattel Przrełecz Kłodzka (Glatzer Pass). Beim Ort Bardo (Wartha) ist der  Durchbruch der Glatzer Neiße (Nysa Kłodzka). Höchste Erhebung ist der Berg Kłodzka Góra (Glatzer Berg) mit 765 m.

Fernwanderweg E3: Wandermarkierung in blau

Przełęcz Srebrna (Silberberg-Pass) Wandern auf dem Bahndamm der früheren Eulengebirgsbahn, eine Zahnradbahn Viadukt aus roten Ziegeln Fort Ostróg   Żdanów (Herzogswalde, ehemals ein von Wolfsjägern gegründetes Dorf]  2,5 km Przełęcz Wilcza 532 m [unterhalb des 637 m hohen Wilczak (Wolfsberg) 2,0 km Wielka Cisowa 590 m 3,7 km Bardo (Wartha) 270 m 7,0 km.
Das Ziel vieler Wallfahrer am Durchbruch der Glatzer Neiße ist die Holzplastik Mariens  mehr ...

Summe: 15,2 km/ 4:45 h

Bahnfahrt nach Kłodsko (Glatz).

Der Ort war viele Jahre Zankapfel zwischen Böhmen und Polen mehr

und weiter nach Radków (Wünschelburg) im Góry Stołowe (Heuscheuer Gebirge).

Wanderkarte:

Ziemia Kłodzka
1:50.000
ISBN 83-60240-08-6
Kartograficzne COMPASS
PL 30-084 Kraków
www.compass.krakow.pl

 

Unterkunft:

Hotel Marhaba  **
ul. Daszyńskiego 16
PL 57-300 Kłodzko
http://www.marhaba.ng.pl/

Lage: an einer Hauptdurchgangsstraße von Glatz gelegen. Das angrenzenede Haus beherbergt eine Diskothek.
Sehr kleine Zimmer.
Man sprach Englisch.

Frühstück muss nach Karte bestellt werden.

Unterkunft wegen des Lärms nicht zu empfehlen!!

Góry Stołowe (Heuscheuer Gebirge)

Die Tafelberge an der Grenze zu Tschechien erstrecken sich auf einer Länge von 17 km. Zu dem Gebirgszug gehören auch die Braunauer Wände in Tschechien!
Wind und Wasser haben in Jahrtausenden die Sandsteinschichten freigelegt, so dass heute die härteren Felsensteine übrig geblieben sind. Deshalb sehen die Berge heute wie Tafeln aus.

Der Name des Gebirges ist von dem Tafelberg Große Heuscheuer abgeleitet, die mit ihrer Form an eine Heuscheuer erinnert. Der polnische Name Góry Stołowe heißt Tafelgebirge.

 

Höchste Erhebung ist der Berg Szczeliniece Wielki (Große Heuscheuer) mit 919 m. Die Felswände gehen 150 m senkrecht in die Tiefe. Die Spitze bildet der Tron Liczyrzepy (Großvaterstuhl). Andere Phantasiegebilde wie ein Kamel sind ebenfalls zu erkennen. Der Gipfel ist vom Weiler Karłów (Karlsberg) auf über 682 Stufen zu erreichen.
Seitdem 1790 Johann Wolfgang von Goethe in das Gebirge seine Fußspuren gesetzt hatte, setzte ein großer Run auf das Heuscheuer Gebirge an.

Zunächst gelbe Markierung:

Radków (Wünschelburg) 380 m — entlang dem Fluss Pośna (Posna) Wodospad Pośny (Posna Wasserfall) 550 m 4,6 km Pasterka (Passendorf) 710 m  2,6 km  2:15 h Szczeliniece Wielki (Große Heuscheuer) 919m  0:35 h
[Geheimrat Goethe war einer der ersten Wanderer, der auf der Großen Heuscheuer stand. Eine Plakette  erinnert an seinen Besuch vom 28.08.1790]  Rundweg ca. 0:60 h
Karłów (Karlsberg) über 682 Stufen zu erreichen 0:15 h

Summe: mit Rundweg 12 km Zeit: 4:15 h

Sudeten-Hauptweg

Karłów (Karlsberg) 750 m  Lisi Grzbiet  2,6 km 0:45 h  Błędne Skały (Wilde Löcher) 853 m  0:45 h/ 3,2 km   Błędne Skały 852 m Parkplatz 0:30 h Rozdroże pod Lelkową 2,0 km  0:30 h Jakubowice O.W."NEST" (Jakobowitz) 0:25 h Kudowa Zdrój-Abzweigungnach Jakubowic 0:20 h (3,1 km) Kudowa Zdrój (Bad Kudowa)  400 m 1,5 km  0:25 h
Summe: 3:40 h 12,5 km

Die wohl größte Anziehungspunkt in Bad Kudowa ist die makabre Schädelkapelle im Ortsteil Czermna  mehr ...

 

Wanderkarte:

Ziemia Kłodzka
1:50.000
ISBN 83-60240-08-6
Kartograficzne COMPASS
PL 30-084 Kraków
www.compass.krakow.pl

 

 

 

 

Unterkünfte:

HoTEL  Karłów
ul. Karłów 10
PL 57-350 Kudowa Zdrój
http://www.hotelkarlow.com.pl/

Lage: Hotelanlage steht in einem 3 ha großen Gelände des Nationalparks.
Unmittelbar am Hotel führt der Sudeten-Hauptweg vorbei.
Die Hotelanlage besteht aus mehreren Häusern. Zimmer sehr ruhig. Bad etwas zu klein.
Frühstücksbuffet im Haupthaus.
Man sprach Englisch.

Willa Sanssouci 
ul.Buczka 3
PL 57-350 Kudowa Zdrój
http://www.sanssouci.info.pl/

Lage: Pension im Kurbezirk in der Nähe des Kurparks.
Geräumiges Zimmer und große Nasszelle.
Unsere Zimmer  204 und 205 hatten einen kleinen Balkon.
Frühstücksbuffet.

Man sprach Englisch

Góry Złote (Reichensteiner Gebirge)

Bildet die südöstliche Fortsetzung des Warthaer Gebirges (Góry Bardzkie). Der Gebirgszug ist auf polnischer Seite 54 km lang und 35 km breit.
Auf dem Hauptkamm verläuft die Grenze zwischen Tschechien und Polen.
Das Gebirge hat seinen Namen von der Stadt: Złoty Stok  (Reichenstein). Höchste Erhebung ist auf tschechischer Seite der Berg Smrk (Fichtlich) mit 1.125 m.

Sudeten-Hauptweg

Złoty Stok (Reichenstein) 360 m Kamieniołom (Steinbruch) 0,20 h  Przełęcz pod Trzeboniem-węzeł szlaków 4,6 km/0,50 h Jawornik Wielki (Groß Geyersberg) 872m 1,3 km/0,25 h [Gipfel galt als Wohnsitz der Götter des Todes und Sitz der Verstorbenen]     Przełęcz   Jaworow 705 m 1,4 km/0,30 h   Orłowiec (Schönau bei Landeck) 2,0 km/0,40 h  Abzweigung nach Orłowca  —  Abzweigung nach Wojtówki 3,5 km/0,50 h Lądek Zdrój  (Bad Landeck) 430 m  3,2 km/0,55 h

Summe: 16 km / 4:30 h

„Die Bäder von Landeck haben mir den Gebrauch meiner Füße wieder gegeben…

                                                                                         Friedrich der Große 1765

Wanderkarte:

Ziemia Kłodzka
1:50.000
ISBN 83-60240-08-6
Kartograficzne COMPASS
PL 30-084 Kraków
www.compass.krakow.pl

 

Unterkunft:

Willa EWA
Ul. Spacerowa 5
PL 57-540
Lądek Zdrój
www.willaewa.pl

Lage: Im Kurbezirk nahe dem Fluss Biała Lądecka.
Zimmer neu möbliert, großes Badezimmer. Rustikaler Frühstücksraum. Frühstücksbuffet.
Inhaberin spricht Deutsch
.

Masyw Śnieżnika (Glatzer Schneegebirge)

Das Glatzer Schneegebirge macht seinem Namen alle Ehre. 8 Monate im Jahr, von Oktober bis Mai, liegt Schnee auf den Gipfeln.
Das Gebirge ist je zur Hälfte zwischen Polen und Tschechien aufgeteilt. Auf dem Kamm verläuft die Grenze zwischen beiden Ländern.
Höchste Erhebung mit 1.426 m ist der baumlose  Śnieżnik
(Grulicher-, Glatzer- und auch Großer Schneeberg genannt).
"An der Wurzel von 3 Meeren"
Die Grenze verläuft auch über den Trójmorski Wierch (
Klapperstein). Von hier fließt die Morawa (March)  über die Donau in das Schwarze Meer, die Nysa Kłodzka (Glatzer Neiße) über die Oder in die Ostsee und der
Lipovský potok  (Lipkauer Bach) über die Elbe in die Nordsee.

Unbedingt das Wasser im Schneegebirge trinken, denn - so der Inhalt eines Volksliedes - "bleibt (man) jung und wird nicht alt"  mehr ....

Sudeten-Hauptweg

Lądek Zdrój (Bad Landeck) 430 m  Kąty Bystrzyckie (Winkeldorf) 610 m 5,1 km 1:15 h Przełęcz pod Chłopkiem 733 m 3,4 km 0:60 h Przełęcz Puchaczówka (Puhu-Pass) 864 m [Kapelle] 4,2 km 0:60 h Czarna Góra 1205 m (Schwarzer Berg) 1,8 km 0:45 h
Abstieg über Przełęcz Żmijowa Polana 1.049 m nach Sienna (Heudorf) 765 m  3,0 km 0:30h

Summe 17,5 km 4:30 h

Sienna (Heudorf) mit dem Sessellift auf den Berg  Przełęcz Śnieżnicka 1.123 m 5,2 km 1:30 h Hala pod Śnieżnikiem / Schronisko "Na Śnieżniku" 1.220 m 1,0 km 0:15 h   Aufstieg auf den Śnieżnik (Großer Schneeberg) Übersichtskarte mit Wanderwegen hier

entlang der Wilczka (Wölfel) Międzygórze (Wölfelsgrund) 6,3 km
Summe 12,5 km +
Aufstieg auf den
Śnieżnik (Großer Schneeberg) 2,8 km  = 14,3 km

 

Was noch zu sagen ist.....

Der Ort Wölfelsgrund sieht aus wie ein Tiroler Dorf und wurde vielfach als Kulisse für Filme im Alpengebiet genutzt mehr....
Nach dem 7-jährigen Krieg war es den Bewohnern der Grafschaft Glatz nicht erlaubt, zur Marienkapelle nach Mariazell in der Steiermark zu pilgern
mehr .....

Hilfe bei der Planung und Durchführung von Besuchen
in Glatz und Umgebung


Wir können Ihnen als Reiseführerin, Übersetzer, Betreuerin vor Ort
Frau Urszula Patzwald
empfehlen.
Sie lebt in der Nähe von Kłodsko (Glatz) und hat durch ihr Studium in Frankfurt am Main sehr gute deutsche Sprachkenntnisse.

Zu erreichen ist Frau Patzwald :
Telefon: + 48/ 518 386 075
Email: u.patzwald@gmx.de
 

Wanderkarte:

Ziemia Kłodzka
1:50.000
ISBN 83-60240-08-6
Kartograficzne COMPASS
PL 30-084 Kraków
www.compass.krakow.pl

 

Unterkünfte:

Pension “Kosówka"
Sienna 8 c
PL 57-550 Stronie Śląskie
http://www.kosowka-czarnagora.pl/index.php

Lage: in der Ortsmitte am Sessellift.
Zimmer  ruhig und neu
möbliert.
Bescheidenes Frühstücksbuffet.
Tochter spricht sehr gut Englisch.

 

Schronisko "Na Śnieżniku"  (Schweizerei am Schneeberg)
PL 57-514 Międzygórze
Tel.: 0048 (0)74 81 35 130
www.sudety.info.pl/nasniezniku/

Lageplan hier klicken

 

Hotel „Dom nad Wodospadem“
ul. Wojska Polskiego 12
Międzygórze Poczta:
PL 57-530 Międzylesie

http://www.miedzygorze.net/  
Lage: Direkt am Wasserfall. Ruhig, obwohl an der Hauptstraße gelegen..
Große Zimmer, aber kleines Bad.
Wir wohnten in renovierten Zimmern;
es ist geplant auch die restlichen Zimmer des Hotels nach und nach zu renovieren.
Mehrere Mitarbeiter sprachen Deutsch.