Westerwaldsteig
ein Qualitätswanderweg in Deutschland
2. Etappe: Wanderung von Hachenburg nach Bad Hönningen
insgesamt: 124 km, Aufstiege 3.300 m, Abstiege: 3.500 m

 

Streckenverlauf

Hinweise

(7. Tag)

Hachenburg 353 m 2. Holzbachschlucht 2,5 km [Abstieg in das Nistertal] Nister Nistermühle 247 m  2,1 km [Der frühere Bürgermeister von Köln und spätere Bundeskanzler Konrad Adenauer wurde 1944 verhaftet, weil man ihn mit dem Attentat auf Adolf Hitler am 20.07.1944 in Verbindung brachte. Er konnte aber fliehen und versteckte sich zwischen dem Kamin und der Räucherkammer in der Nistermühle. Durch Verrat wurde er im September 1944 aber entdeckt und verhaftet. 2 Monate später ließ man ihn wieder frei. Die Nistermühle ist heute im Privatbesitz. Eine Hinweistafel auf dem Westerwaldsteig weist auf den Vorfall hin.]
 Abtei Kloster Marienstatt 236 m  (Marienstatter Brauhaus, montags Ruhetag) 2,4 km
[1212 gründeten die Zisterziensermönche des Klosters Heisterbach im Siebengebirge eine Niederlassung im Westerwald. Bereits 10 Jahre später wurde dieses Kloster aber wieder aufgegeben.
Der Sage nach erschien dem Abt Hermann im Traum die Gottesmutter Maria. Ihm wurde aufgetragen, ein neues Kloster an einem im Winter blühenden Weißdornstrauch zu gründen.
Daher hat das Kloster auch seinen Namen: Stätte Mariens.
1803 erfolgt in der napoleonischen Zeit die Säkularisierung. 1888 zogen wieder Zisterzienser in das Kloster. Auf dem Klostergelände befindet sich ein altsprachliches Privat-Gymnasium für 800 Schüler.  In der Abteikirche „Unserer Lieben Frau von Marienstatt“ ist  sehenswert der 1350 entstandene Ursulaschrein („Heilige Ursula von Köln“), das holzgeschnitzte Chorgestühl von 1290 und die Rieger-Orgel von 1969
.]
Streithausen 275 m 2,4 km Limbach 243 m 1,5 km
10,9 km,
Steigung: 172 m, Abstieg: 279 m

 

(8. Tag)

Limbach 243 m ― Hohe Ley 295 m (Ley = Fels) 2,3 km   Schiefergrube „Assberg“ 299 m  0,6 km
[
Größte Dachziegelgrube im Westerwald. Gehörte von 1548 bis zur Säkularisierung 1803 und dem Ende des Schieferabbaus dem Kloster Marienstatt. Seit 1998 ist die Grube für Besucher wieder freigelegt und kann besichtige werden. Mittels einer Eisentreppe kann man gefahrlos hinabsteigen. Ein Bewegungsmelder macht die Beleuchtung an. ]
Abzw. Aster 217 m 2,1 km   Heimborn 204 m 5.3 km     Spitze Ley 230 m  2,2 km [Aussichtspunkt; Ley = "Schieferfelsen"] Alhausen 180 m 2,2 km Kloster Marienthal  253 m   6,0 km

 20,7 km, Steigung 482 m, Abstieg 479 m

Ehemaliges Franziskanerkloster Marienthal:
Ein Hirte soll 1423 eine Muttergottes geschnitzt und unter einer Eiche aufgestellt haben. Zahlreiche Pilger suchten das Bild auf und erhofften sich Gebetserhörung. Das alte Muttergottesbild stand im Freien und ist nicht mehr erhalten. Um 1460 schnitzte ein Künstler ein 105 cm großes Gnadenbild der „Schmerzhaften Muttergottes“. Um das Gnadenbild auszustellen, wurde 1460 eine Kapelle gebaut. Für den Franziskanerorden erbaute man 1666 ein Kloster. Aufgrund des Mangels an Mönchen verlassen 1974 die letzten Franziskaner das Kloster.
Seit 2008 haben Priester des Erzbistums Köln die Wallfahrtsseelsorge übernommen
.

 

Legende:
 Einkehrmöglichkeit
 Einkehr + Übernachtung
Bahnanschluss

 

Wegbetreuung:
Westerwald Touristik Service

Kirchstr. 48 a
D 56410 Montabaur

www.westerwaldsteig.de

 

Wanderweg-Einteilung:

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland (Zertifizierung 31.08.2012)

Wanderkarten:

Sonderausgabe Westerwaldsteig Topografische Freizeitkarte 1:50.000

Wanderführer:

Ein schöner Tag kompakt TOUREN Westerwaldsteig
ISBN 978-3-934342-53-8
Buch und Wanderkarte auch als
Set erhältlich:
ISBN 978-3-934342-22-4

Hikeline Wanderführer:
Fernwanderweg Westerwaldsteig
mit Wanderkarten 1:35.000
ISBN 978-3-85000-502-9
http://www.esterbauer.com/hikeline/index.html
erschien  im November 2008

Besonderheit:

Der Westerwaldsteig ist der Verbindungsweg zwischen dem Rothaarsteig und dem Rheinsteig

 

Unsere Unterkünfte:

Limbacher Mühle
Mühlenweg 5
D 57629 Limbach
www.limbacher-muehle.de

Ausflugslokal mit 120 Sitzplätzen, aber nur 18 Betten. Direkt am Westerwaldsteig und an der Kleinen Nister.
Gästezimmer sind in einem Nebengebäude. Betten ungewöhnlich weich und leider auch durchgelegen. Schnitzellastige Speisekarte.

Waldhotel Imhäuser
Am Kloster 20
D 57577 Marienthal
www.waldhotel-imhaeuser.de
Direkt am WW-Steig gegenüber dem Eingang zum Kloster. Kleine Zimmer, einfache Möblierung. Weiche, ausgelegene Betten.
Restaurant hat ein ansprechendes Ambiente. Inhaberin ist eine begnadete Köchin.

 

(9. Tag)

Kloster Marienthal 253 m ― Raiffeisenturm am Beulskopf 388 m 4,9 km
[
1990 wurde der hölzerner Raiffeisenturm errichtet,
Turmhöhe 34 m, Plattform auf 30,5 m. Gute Fernsicht
.]

 
Alte Kohlstraße 327 m  1,5 km [Vor 200 Jahren wurden hier bis zu 20 Pferdefuhrwerke täglich gezählt, die für die Eisenerzverhüttung mit Holzkohle beladen waren. Mit der Eröffnung der Bahnlinie Köln-Siegen im Jahre 1861 waren die Fuhrwerke nicht mehr erforderlich.]
Oberirsen 241 m  2,2 km [Vom „Fliegenden Standgericht West“ wurden im März 1945 fünf Offiziere schuldig gesprochen, verantwortlich für die misslungene Sprengung der Ludendorff-Brücke bei Remagen gewesen zu sein. Vier wurden am Tag des Schuldspruchs im Wald bei Rimbach erschossen, der fünfte geriet in Gefangenschaft und entging damit der Hinrichtung. Ein Gedenkstein in Rimbach erinnert an das Ereignis.]
Skulpturenpark 5,0 km   Weyerbusch  288 m 2,5 km
[
Im Jahre 1845 wurde Friedrich Wilhelm Raiffeisen kommissarisch zum Bürgermeister eingesetzt
. Der Hungerwinter“ 1846/47 führte zur Gründung des „Brodvereins“. Das Raiffeisendenkmal in Weyerbusch erinnert an den Gründer des Brotvereins. 1848 wurde Raiffeisen aufgrund seiner Erfolge Bürgermeister in der größeren Gemeinde Flammersfeld.]

16,1 km, Steigung 440 m, Abstieg: 370 m

 

(10. Tag)

Weyerbusch 288 m  Mehren 233 m 6,3 km [denkmalgeschütztes Fachwerksdorf. Sehenswert: Romanische Pfeilerbasilika um 1200 erbaut mit schlankem Westturm und Fachwerksaufbau (1820) über dem Chor; die “Ahle Schull erbaut 1547 war Teil einer Klosteranlage,
das
Dorfgefängnis von 1547 “Bullesje“ – kann besichtigt werden] Ahlbacher Heide 62 m 4,0 km Ahlbach 205 m  1,4 km  Abzw. Flammersfeld 275 m   2,0 km [Flammersfeld: evangelische Kirche; Raiffeisenmuseum: Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde aufgrund seiner Leistungen in Weyerbusch von 1848 – 1852 Bürgermeister in der größeren Gemeinde von Flammersfeld. Er gründete den „Flammersfelder Hülfsverein für unbemittelte Landwirte“, ein Vorläufer der Raiffeisengenossenschaften. Die Bauern konnten zinsgünstige Kredite erwerben.]
Seelbach 181 m 3,2 km  Döttesfeld 179 m  1,9 km (Abkürzungsmöglichkeit)

Renaturierung des Grenzbachtals. Seit 2004 versucht man durch Beweidung mit Galloways-Rindern und Rückzüchtungen der Auerochsen die Verbuschung der Landschaft zu vermeiden. Anscheinend mit großem Erfolg, den die Artenvielfalt hat im Grenzbachtal zugenommen. Es werden wieder mehr Schmetterlinge, Wasseramseln, Eisvögel, Fledermäuse und auch Schwarzstörche gezählt.
Schützenhaus 212 m 1,0 km   Abzw. Bruchermühle / Grenzbachtal 178 m 1,7 km   ― Pleckhausen 282 m 2,5 km  Horhausen 5,1  km
[
Der langjährige Erzbischof von Köln, Joseph Kardinal Höffner, wurde  hier 1906 geboren. Eine Bronzeplastik von Prof. Klaus Höffner steht vor der Pfarrkirche und erinnert an den berühmten Bürger von Horhausen.]

29,1 km, Steigung 720 m, Abstieg 650 m

 

Unsere Unterkünfte:

 

Hotel-Restaurant Sonnenhof
Kölner Str. 33
D 57635 Weyerbusch
www.sonnenhof-weyerbusch.de

Direkt am Westerwaldsteig - leider aber auch an der stark befahrenen Bundesstraße B8.  Wir hatten  ein Zimmer zur B8 - es war sehr laut.
Herausgehobene Küche, umfangreiches Frühstücksbuffet.
Zählte 2006 zu den besten Landgasthöfen Rheinland Pfalz.

Hotel Grenzbachmühle
Grenzbachstr. 17
D 56593 Horhausen
www.grenzbachmuehle.de/

1,4 km vor Horhausen geht ein gelb markierter  Westerwaldsteig-Zubringerweg  von 0,5 km  zur Grenzbachmühle.
Hotel liegt im Grenzbachtal und nicht wie von "google earth" angezeigt kurz vor Horhauen. Sehr ruhig gelegen. Renoviertes Hotel

 

 

 

 

Abkürzungsmöglichkeit:

Von Döttesfeld auf dem
Wied-Wanderweg:
Oberlahr 2 km Burglahr 2 km [Ruine der kurkölnischen Burg Lahr, im 13. Jh. erbaut.] Heckerfeld 2 km [Pfarrkirche von 1320] Peterslahr 0,5 km
∑ 6,5 km

(11. Tag)

Horhausen 332 m Niedersteinebach / Otto-Stollen 237m 1,9 km
Bildeiche 287 m 3,0 km
[Die Sage berichtet, dass hier eine zur Kröte verwandeltes Prinzessin lebte. Aber nur um Mitternacht kommt sie aus ihrem Versteck. Man erkennt die Kröte an einem Schlüssel im Maul, der zu einem Schatz führen soll.
Ein Bergmann wollte sie von dem Fluch, als Kröte leben zu müssen, befreien. Er ging um Mitternacht an die Eiche,  aber ihm fehlte doch der Mut den Schatzschlüssel an sich zu nehmen. So irrt die verwandelte Prinzessin noch heute durch den Wald.]

 ―
Peterslahr-Kirche 1,4 km Peterslahrer Tunnel [156 m langer Tunnel der ehemaligen Kasbachtalbahn von Linz am Rhein nach Flammersfeld. Am Ende des 2. Weltkriegs waren sämtliche Brücken zerstört wurden, deshalb 1945 stillgelegt.]
 
Steinshof 165 m 2,0 km Mettelshahner Schweiz 245 m (Aussichtspunkt) 1,4 km Manrother See 325 m  1,7 km Ammerich /Autobahnbrücke A3 267 m  2,0 km 


Neustadt-Strauscheid 269 m 3,8 km

17,2 km, Steigung 510 m, Abstieg 580 m

 

(12. Tag)

Neustadt-Strauscheid 269 m  Weißenfelser Lei  262 m 2,6 km [Aussichtspunkt, Ley = "Schieferfelsen"] Weißenfels 249 m 0,4 km  Auf dem Atzel 294 m 1,3 km   Wegkreuzung: "Im Häuptchen" 192 m 2,9 km

(Rundweg über das Roßbacher-Häuptchen von 2,6 km:
Roßbacher Häubchen 1,3 km und wieder zurück zu dieser Kreuzung "Im Häuptchen" 1,3 km.
Markanter Aussichtspunkt. Von 1883 bis 1942 wurde hier Basalt abgebaut.)
Im Häuptchen Roßbach 121 m 0,7 km (Abkürzungsmöglichkeit) Hüttenwiese 116 m 0,9 km Schloss Walburg [Privatbesitz] 189 m 1,9 km   Over 253 m  Abzw. Waldbreitbach 116 m 3,7 km ― Waldbreitbach an der Wied  0,6 km  

16,4 km, Steigung 580 m Abstieg 740 m 

[Waldbreitbach an der Wied:
Die älteste Mühle im Rheinland wurde bis 1958 betrieben. Sie war Ölmühle für Raps, Leinsamen und Bucheckern. Zur Adventszeit ist der Ort „Heimat der Krippen“ und außerhalb dieser Zeit sind ganzjährig im Sporthotel Hertling 700 Weihnachtskrippen zu besichtigen.]

 

Unsere Unterkunft:

Westerwälder Hof
Kurstr. 10
53577 Neustadt-Strauscheid
http://www.westerwaelder-hof.com/
Nur wenige Meter vom Westerwaldsteig entfernt. Helle ruhige Zimmer.
Sehr ruhig gelegen.
Preiswerte Unterkunft.
Sehr freundliche Wirtsleute.

 

 

Abkürzungsmöglichkeit
Von Roßbach Ortsmitte über den Wied-Wanderweg, entlang der Wied nach Waldbreitbach.
Roßbach/Wied – Waldbreitbach
∑  5 km

(13.Tag)

Abzweigung Waldbreitenbach 116 m Hausen 1,7 km Malberg (373 m) 3,8 km (Malberger Blick auf Bad Hönningen. Im Vordergrund Schloss Arenfelsen Skihütte) [Bis 1932 wurde hier Basalt  für den Straßenbau und für Uferbefestigungen - vor allem für den Rhein - abgebaut.]
Römerplatz 2,9 km (Der Westerwaldsteig verläuft auf den nächsten 2 km entlang des "Caput Limitis, dem "Kopf des Limes". Zu sehen sind: Eine Rekonstruktion des Palisadenzauns und mehrere Limes-Wachtürme.) Gut Dielsberg 2 km Arienheller 2,4 km (Westerwaldsteig trifft auf den Rheinsteig) Bad Hönningen 1,0 km

13,8 km, Steigung 329 m, Abstieg 355 m