Home

 

Wanderwege
Odenwald

 

Info
Bensheim Walldürn

 

Bilder der
Etappe
04

 

Wanderweg: Bensheim — Walldürn
mit der grünen Raute
auf dem 6-Täler-Weg

4. Etappe: Ernsbach Amorbach (Altstadt)

 

Summe: 17,0 km   187 m     390 m

 

Ernsbach (Dorfgaststätte) 358 m 0,0 km
Graf-Eberhard-Buche 491 m 1,7 km
Jagdschloss Eulbach 510 m  3,3 km

Der Eulbacher Park wurde in den Jahren 1802 bis 1807 als englischer Landschaftsgarten von Graf Franz I. zu Erbach-Erbach angelegt. Im Park befinden sich Dam- und Rotwild, Wisente und Mufflons.
Der altertumsbegeisterte Graf ließ römische Bauteile in den Park integrieren, die er bei Ausgrabungen an verschiedenen Stellen im Odenwald gefunden hatte. Zusätzlich
rekonstruierte Mauerstücke, Kastell-Tore und Säulen, die den Kenntnisstand in der Zeit der „Romantik“ widerspiegeln.
Geöffnet täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr.

Das ehemalige Jagdschloss (erbaut 1771) liegt außerhalb des Parks und war die Sommerresidenz der Grafen zu Erbach. Das Jagdschloss wird von der gräflichen Familie bewohnt  und ist deshalb für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.
2018 gab es einen Dachstuhlbrand mit erheblichen Schäden. Bei der Brandbekämpfung kamen keine Personen zu Schaden.

Östlich des Schlosses, im ehemaligen Forsthaus, befindet sich heute eine Gaststäte https://www.forsthauseulbach.com/

Eulbacher Wald (Landesgrenze Hessen / Bayern)  480 m  4,3 km  
 Boxbrunn, B 47 488 m 7,0 km
Zweibild  493 m 9,1 km

Zwei barocke Bildstöcke aus dem Jahr 1724 tragen die Inschrift:
DIS BILT HAD MELCHIOR STIR VND ANA VRSVLA SEINE HAVSFRAV LASEN AVFRIGTEN ZV DER EHR GOTTES

Nach dem Diebstahl, bei dem nur noch die Sockel erhalten geblieben sind, wurden beide Bildstöcke nach alten Bildern restauriert.

  Wegkreuzung Stern 493 m 11,9 km
  Bergstützel (Beginn „Russenpfad“) 426 m 12,4 km

Woher kommt der Name Russenpfad?
Nach der Niederlage der napoleonischen Armee in Russland flüchteten die französischen Soldaten verfolgt von Russen zurück in die Heimat.
Amorbach lag damals an einer der Heerstraßen und war auch französisches Hauptquartier.
1813 traf im „Bergstützel“ ein russischer Offizier auf französische Soldaten, die ihre Überlegenheit erkannten und versuchten den Russen gefangenenzunehmen.
Bei seiner Flucht mit dem Pferd benutzte der Russe einen schmalen Bergpfad in Richtung Amorbach, der seit dieser Zeit von den Amorbachern nur noch „Russenpfad“ genannt wird.

Das zügellose Verhalten der russischen Soldaten nach der Niederlage Napoleons prägte sich in das Bewusstsein der Bevölkerung ein. Noch heute sind Bezeichnungen wie Russenkreuz, Russenbrunne, Russeneiche, Russenstein, Russenpfad im Odenwald anzutreffen.

  Parkplatz Langental  (Ende Russenpfad) 183 m 14,4 km
 Amorsbrunn  (Kapelle)  173 m 14, 8 km
  Amorbach (Templerhaus) 154 m 16,4 km
  Amorbach (Rathaus) 160 m 16,7 km

Amorbach im Mudtal mit seinen 3.960 Bewohnern wird als Barockstadt bezeichnet. Die Altstadt steht unter Denkmalschutz.
Sehenswürdigkeiten:
Katholische Pfarrkirche St. Gangolf mit sehenswerter Deckenmalerei und Orgel
Stadtschloss (bzw. Palais) war ursprünglich der Sitz des Erzbischofs
Zehntscheuer aus dem 15. Jh.
Rathaus aus dem 15. Jh.
Templerhaus war einst Adelssitz und gilt als das älteste Fachwerkhaus Bayerns.

 Amorbach (Bahnübergang / Altstadt Parkplatz) 155 m 17,0 km

Summe 17,0 km Aufst. 187 m, Abst. 390 m

 

Jagdschloss Eulbach

 

St.-Wendelin-Kirche in Boxbrunn

 

Bildstock am Zweibild

 

Klosterkirche in Amorbach

Weitere Bilder der Etappe

 

Wanderkarte:

Fränkischer Odenwald
(Amorbach ♦ Kirchzell ♦ Schneeberg ♦ Weilbach)
Karte 11
1:20.000
Meki Landkarten GmbH
64 347 Griesheim
ISBN 978-3-947593-01-9

 

 

5. Etappe: Amorbach (Bahnhof) nach Walldürn (Bahnhof)

 

  3. Etappe: Ober-Mossau (Schmucker Brauerei) nach Ernsbach

 

                     Etappe auf dem Nibelungensteig  Jagdschloss Eulbach nach Reußenkreuz (Gasthaus)

 

Die Wandergruppe

Impressum

Datenschutz

Seitenübersicht