Teich bei Kladska (Glatzen)   Marienbad: Singende Fontäne   Musikgruppe im Karlsbad   Brunnen simpolisiert ein Engel, das Wahrzeichen in der Fahne von Pilsen   Eger-Marktplatz

Wanderung durch Tschechien

 

Home

Info
Tschechien

Wanderung Kaiserwald

Übersicht
Reiseberichte

Bilder-galerie

 

Streckenverlauf unserer Wanderung
durch Šumava (Böhmerwald)
Tour 4: Von
Frymburk nad Vltavou nach Český Krumlov (Krummau)

 

Wanderung (4):
Von Frymburk nad Vltavou nach Český Krumlov (Krumau)

Frymburk nad Vltavou (Friedberg) Bartholomäus-Kirche  735 m 0,0 km
auf Hřbitov (Friedhof) 760 m 1,9 km
Pod Martou 860 m 2,9 km
Plískov 865 m 4,9 km
Slupečná 780 m 5,8 km
Lipno nad Vltavou (Lippen) 773m 7,6 km (Markierung bis zur Staumauer mangelhaft!)
Lipno nad Vltavou Hráz  731 m 9,1 km

(Staudamm, Länge 296 m, Höhe 25 m)

Lipno nad Vltavou (Bahnhof) 678 m 9,6 km
Lesni Krčma11,1 km 
—
Loučovice–Bahnhof (Kienberg) 680 m 12,6 km
Čertova Stěna 670 m 14,2 km

Naturschutzgebiet der höchsten Kategorie

Pod Čertovou Stěnou (Teufelswand) 634 m 16,2 km

Aufgrund der vielen Felsen im Moldautal wird dieser Teil auch „Steinernes Meer“ genannt.
Der Sage nach wollte der Teufel den Bau des Klosters in Vyšší Brod verhindern, indem er Steinbrocken in die Moldau warf, um damit das Kloster zu überfluten. Das Werk musste am frühen Morgen beim 3. Hahnenschrei beendet sein. Der Teufel hatte keinen Erfolg, als der Hahn zum 3. Mal krähte, erlosch seine Kraft und er musste sein Vorhaben einstellen.
Heute fließt durch das Flussbett nur wenig Wasser, da die Moldau zur Stromgewinnung durch einen 3,5 km langen Kanal abgeleitet
wird.

Čertova Stěna (Bahnhof) 570 m 17,8 km  
Vyšší Brod (Hohenfurth) 558 m 19,4 km  

Vyšší Brod (Hohenfurth) Einwohner 2.530.
Wie der deutsche Name sagt, führte hier eine Furt über die Moldau. Bereits vor 1250 wurde zur Bewachung des Handelsweges von Oberösterreich nach Südböhmen eine Siedlung gegründet.
Bekannt ist der Ort vor allem durch das Cisterciácký klášter (Zisterzienserkloster) Vyšší Brod.
Das Zisterzienserkloster wurde von dem Lehnsherrn Wok von Rosenberg 1259 gegründet. 1941 musste das Kloster auf Anordnung der Nazis geschlossen werden.
Es wurde als Lager für deutsche Umsiedler genutzt und auch zur Lagerung von Kunstschätzen (Wiener Sammlung der Rothschilds und die in Europa wertvolle private Gemäldesammlung der Familie Mannheimer.)
Nach der politischern Wende wurde das Kloster 1990 dem Zisterzienserorden wieder zurückgegeben.
Zurzeit leben in der Anlage sechs Mönche.
Sehenswert sind vor allem die Klosterkirche, die barocke Klosterbibliothek (70.000 Bücher), der Kreuzgang.
Das goldene Krönungskreuz der ungarischen Könige, das "Zarwisch-Kreuz", stammt aus dem 13. Jh. und wurde dem Kloster von Záviš z Falkenštejna (Zawisch von Falkenstein) geschenkt.

∑= 19,4 km 179 m, 356 m

 

Vyšší Brod Klášter (Kloster Hohenfurth) 561 m 0,0 km
auf : Vyšší Brod  (Bahnhof) 558 m 0,8 km
Hrudkov-Lečébna (ehemaliges Lungensanatorium) 615 m 1,6 km
Kraví Hora (Kuhberg) Wegkreuzung 700 m 2,9 km
Lachovice (Wegkreuzung) 701 m  4,0 km
Žumberk 695 m 6,0 km (Sonnberg, ein zerstörtes Dorf)
Přízeř (
Priesern) Wegkreuzung 643 m 7,1 km
Rožmberk nad Vltavou (Rosenberg)  535 m 9,6 km

Rožmberk nad Vltavou (Rosenberg) wird von drei Seiten durch die Moldau umflossen. Bewohner 528. Der Bahnhof liegt einige km außerhalb.
Der Ort wurde im 13. Jh. vom Geschlecht der Rosenberger gegründet. Damals war es schick, sich mit deutschen Namen zu schmücken. Im Familienwappen befindet sich eine 5 blättrige Rose, daher der Name Rosenberg.
Im 16. Jh. wurde die Oberburg der Burganlage Rožmberk durch einen Brand zerstört und nur noch der „Kleine Jakobiner-Wehrturm“ blieb erhalten. Die Unterburg blieb erhalten, wurde aber im
jeweiligen Zeitgeschmack mehrmals umgebaut. Sie kann besichtigt werden
.

  • ∑= 9,6 km 201 m, 235 m
  •  

     

     

     

    Wanderkarten:

    1:50.000
    Klub Českých Turistů Nr. 67
    Šumava Lipno
     

    1:50.000
    Klub Českých Turistů Nr. 73
    Vlatava
    pod Vyšším Brodem
    a Blanský Les

     

     

     

     

    Unsere Unterkünfte:

    Hotel Kilian
    Loučovice 248
    CZ 38276 Loučovice

     

    Rožmberk Royale Pension
    Nr. 146
    CZ 38218 Rožmberk nad Vltavou

     

    Hotel Konvice
    Horni Ulice 146,
    CZ 38101 Český Krumlov

     

     

     

     

    Bilder dieser
    Wanderung

     

     

    Wanderbericht

     

     

     

    Rožmberk nad Vltavou (Rosenberg)  535 m 0,0 km
    auf  (über die Moldau) Rožmberk nad Viadukt  568 m 0,7 km
    U Rožmberka (Wegkreuzung) 590 m 1,1 km
    Metlice (Mödlitzhof) 588 m 2,8 km (kleiner Ort mit einer Reiterunterkunft)
    Koryta 655 m 5,0 km
    Hora 650 m 6,1 km (Hora, ein zerstörter Ort)
    —
    Rastplatz "Westernimbiss" direkt an der Moldau 7,0 km
    Kemp. Branná 508 m 8,6 km (Campingplatz mit Kiosk)
    Zátoň 533 m (Ottau mit der Kirche hl. Johannes) 10,1 km (Busverbindungen)
    Všeměry 610 m 12,0 km
    Zátes (Attes) 665 m 14,0 km (Busverbindung)
    Spoli (Pohlen) 650 m 15,6 km
    Slupenec (Lupenz) 570 m 18,6 km
    Pod Křížovým Vrchem 946 m 19,6 km
    Český Krumlov Hauptplatz (Krumau) 490 m 21,5 km

    Český Krumlov (Krumau auch Krummau) liegt an einer Flussschleife der Moldau. Der Name ist abgeleitet von dem mitteldeutschen Wort „Krumben Ouwe“ = krumme Au.
    Bewohner 13.160.
    Da das mittelalterliche Stadtbild erhalten wurde, steht das Stadtzentrum seit 1992 auf der UNESCO-Welterbeliste. Man rechnet pro Jahr mit 1 Mio. Besucher (einschließlich der Tagesgäste), damit ist Krumau nach Prag die am meisten besuchte Stadt Tschechiens.

    ∑= 21,5 km 391 m, 435 m

     

     

    Strecke 5:  Český Krumlov (Krummau) zum Kleť (Schöninger) (Blansker Wald)

      Strecke 3 Von Strážný (Kuschwarda) nach Horní Planá (Oberplan)

     

    Die Wandergruppe

    Impressum

    Datenschutz

    Seitenübersicht-Osteuropa