Wanderung auf dem Neckarsteig

 

Bilder von unserer Neckarsteig-Wanderung
8. Etappe: Von Gundelsheim bis Bad Wimpfen

 

 

 

 

Blick von der Neckarschleuse auf Schloss Horneck und Gundelsheim Die Burg Guttenberg - gegenüber von Gundelsheim - wurde in ihrer 800-jährigen Geschichte niemals zerstört.

Blick von der Neckarschleuse auf Schloss Horneck
 und Gundelsheim

Die Burg Guttenberg - in Sichtweite von Gundelsheim -
wurde in ihrer 800-jährigen Geschichte niemals zerstört.

Haupttor der Burg Guttenberg. Auf  der Burg Guttenberg erfolgen täglich Flugvorführungen durch die Deutsche Greifenwarte

Haupttor der Burg Guttenberg.

Adler, Geier & Co.
Auf  der Burg Guttenberg ist die älteste Greifvogelwarte Deutschlands. Täglich werden Flugvorführungen durchgeführt.

BBlick von der Burg Guttenberg auf Gundelsheim und auf das Schloss Horneck

Blick von der Burg Guttenberg auf Gundelsheim und auf das Schloss Horneck

Der Jüdische Friedhof bei Heinsheim war ein Verbandsfriedhof für die umliegenden 25 Gemeinden. Er wurde im 16 Jh. angelegt. Die letzte Bestattung erfolgte 1937 Erst im 19. Jh. hatten die Juden das Recht, eigene Friedhöfe in der Nähe ihres Wohnortes zu errichten. Heute stehen hier 1.000 Grabsteine.

Der Jüdische Friedhof bei Heinsheim war ein Verbandsfriedhof für die umliegenden 25 Gemeinden.
Er wurde im 16 Jh. angelegt. Die letzte Bestattung war 1937

Erst im 19. Jh. erhielten die Juden das Recht, eigene Friedhöfe in der Nähe ihres Wohnortes zu errichten.
Heute stehen hier 1.000 Grabsteine.

Kruzifix über dem steinernen Altar in der Evangelischen Bergkirche

Die Evangelische Bergkirche oberhalb von Heinsheim wurde um 1250 errichtet. Die Anlage mit dem Pfarrhaus steht unter Denkmalschutz

Kruzifix über dem steinernen Altar in der
Evangelischen
Bergkirche.

Burg Ehrenberg bei Heinsheim. Die Burg wurde als Verteidigungsanlage der zur gleichen Zeit erbauten Kaiserpfalz in Wimpfen gesehen.  Burg ist im Privatbesitz.

Das zweistöckige Barockschloss Heinsheim mit Kapelle stammt aus dem 18. Jh.

Burgruine Ehrenberg bei Heinsheim. Die Burg wird  heute als Verteidigungsanlage der zur gleichen Zeit erbauten Kaiserpfalz in Wimpfen gesehen. Die Burg ist im Privatbesitz.

Bei den letzten Metern auf dem Neckarsteig hat man diesen Blick auf Bad Wimpfen mit dem "Blauen Turm" Das Rathaus  der Stadt Bad Wimpfen von 1836

Auf den letzten Metern des Neckarsteigs hat man diesen Blick auf Bad Wimpfen mit dem "Blauen Turm"

Das Rathaus  der Stadt Bad Wimpfen von 1836

Fachwerkensemble im Zentrum von Bad Wimpfen Das Bügeleisenhaus von Bad Wimpfen. Es ist das schmalste Fachwerkhaus der Stadt

Fachwerk-Ensemble im Zentrum von Bad Wimpfen

Das "Bügeleisenhaus".
Es ist das schmalste Fachwerkhaus von Bad Wimpfen

Der Adlerbrunnen mit dem städtischen Wappen Die evangelische Stadtkirche von Bad Wimpfen

Der Adlerbrunnen mit dem Wappen
von Bad Wimpfen

Die Evangelische Stadtkirche von Bad Wimpfen
Das Hohenstaufentor (auch "Schwibbogen-Tor"). Ehemaliger südlicher Zugang zur Kaiserpfalz. Die frühere Burgmauer führte von hier aus zum Nürnberger Türmchen. Bahnhof von Bad Wimpfen - Hier endet/beginnt der Neckarsteig

Das Hohenstaufentor (auch "Schwibbogen-Tor").
Früher war hier der südliche Zugang zur Kaiserpfalz. Die Burgmauer führte von hier aus zum Nürnberger Türmchen.

Der neugotische Bahnhof von Bad Wimpfen.
Hier am Bahnhof endet/beginnt der Neckarsteig

 

 

 

 

(7) Bilder der Neckarsteigwanderung: Von Mosbach bis Gundelsheim