Bilder: Wanderung Blütenweg (Odenwald)

2. Etappe: Weinheim (Schlosspark) nach Heppenheim

 

 

   
Blütenwerg durch Weinheim: Das Gerberviertel mit seinen Fachwerkhäusern.

Blütenweg: Wappen am Deutschordenshaus in Weinheim

  Fachwerkhäuser im Weinheimer Gerberviertel. Aus dem Gerberhandwerk entwickelte sich später die Lederindustrie.

Wappen am Deutschordenshaus
in Weinheim

 Blütenweg  Bergstraße:  Blick von der Altstadt von Weinheim auf die Ruine Windeck

Blütenweg Odenwakd: Das Wahrzeichen von Weinheim: Die Ruine Windeck

  Blick von der Altstadt von Weinheim auf die Ruine Windeck.
Der Blütenweg führt über die Burgruine.

Das Wahrzeichen von Weinheim:
Die Ruine Windeck

Der Turm der Windeck. Die Windeck war Schutzburg des Klosters Lorsch und wurde im  11. Jh. erbaut Blütenweg Odenwald: Blick von der Burgruine Windeck auf  Weinheim

Der Turm der Windeck. Die Windeck war Schutzburg des Klosters Lorsch und wurde im  11. Jh. erbaut

Blick von der Burgruine Windeck auf den Marktplatz von Weinheim

An der Ruine Windeck vereinen sich die beiden Wegvarianten des Blütenwegs

 

 

Blütenweg Weinheim: Der "Alte Friedhof" in Weinheim. Die meisten Gräber stammen aus dem 19. Jh. Blütenweg Odenwald: Die Gründer des heutigen Weltkonzerns Carl-Johann-Freudenberg hat 1898 seine letzte Ruhe auf dem "Alten Friedhof" gefunden.

Der "Alte Friedhof" in Weinheim. Die meisten Gräber stammen aus dem 19. Jh.

Die Gründer des heutigen Weltkonzerns Carl-Johann-Freudenberg hat 1898 seine letzte Ruhe auf dem "Alten Friedhof" gefunden.

Die Hütte Vogesenblick (Rentnereiche) oberhalb von Weinheim Blütenweg Odenwald: Der Böppelbach-Spucker befindet sich direkt auf dem Blütenweg

Die Hütte Vogesenblick (Rentnereiche)
oberhalb von Weinheim

Der Böppelbach-Spucker
befindet sich auf dem Blütenweg 1 km vor Nächstenbach

 

Neuer Blütenweg bei Hemsbach: Hütte im Naturschutzgebiet Berling

Naturschutzgebiet Berling bei Hemsbach

Um der "Verbuschung" entgegenzuwirken wird die Weide von Schafen mehrmals im Jahr "gemäht".

Widerrechtlich errichteter Pavillon am Blütenweg im Naturschutzgebiet Berling bei Hemsbach

Odenwald Blütenweg: Blick auf die Gemeinde Laudenbach Blütenweg Laudenbach: In Anlehnung an den Amphibienreichtum um Laudenbach, werden die Bewohner auch gern als Frösche bezeichnet.

Blick auf die Gemeinde Laudenbach an der Bergstraße

In Anlehnung an den Amphibienreichtum um Laudenbach, werden die Bewohner auch gern als Frösche bezeichnet.
Am Froschkreisel gibt eine Froschbigband ein Konzert.

 

Laudenbach Blütenweg: Ein "Breitmaulfrosch" spielt in der Bigband die Trompete Blütenweg Odenwald: "Alte Dorfkirche" von Laudenbach (heute Martin-Luther-Kirche) war 300 Jahre eine Simultankirche sowohl für Katholiken als auch für Protestanten.

Ein "Breitmaulfrosch" spielt in der Bigband die Trompete

"Alte Dorfkirche" von Laudenbach (heute Martin-Luther-Kirche) war 300 Jahre eine Simultankirche sowohl für Katholiken als auch für Protestanten.

Wandern Odenwald: Blick auf Heppenheim und der Starkenburg

Pilger-Skulptur im Zentrum von Laudenbach.
Der  Wunschtraum von Ernst Gaßmann: Einmal  von Laudenbach nach Santiago de Compostela pilgern.

Blick auf Heppenheim und die Starkenburg
Wandern Odenwald: Der Marktplatz von Heppenheim ist umgeben von Fachwerkhäusern

Wandern Odenwald: Blühende Bäume vor der Heppenheimer Pfarrkirche St. Peter  ("Dom der Bergstraße")

Der Marktplatz von Heppenheim ist umgeben von Fachwerkhäusern

Blühende Bäume vor der Heppenheimer Kirche St. Peter  ("Dom der Bergstraße")

 

 

Etappe 3: Blütenweg von Heppenheim nach Zwingenberg (Bergstraße)

 

 

Etappe 1: Blütenweg von Heidelberg nach Weinheim