Home

Info Polen

 

Fernweg E3

  Hauptweg Beskiden

Bildergalerie

 

 

Aktion Weichsel (Akcja Wisła)

 

Am Ende des 2. Weltkriegs lebten in den polnischen Waldkarpaten schätzungsweise 200.000 Ukrainer. Sie gehörten zur Volksgruppe der Bojken und Lemken, die nicht katholisch, sondern Angehörige der griechisch-orthodoxen Kirche waren.

Der Wunsch der Ukrainer war es, einen eigenen, nicht-kommunistischen, unabhängigen ukrainischen Nationalstaat zu errichten.

Um ihr Ziel zu erreichen, gründeten sie eine ukrainische Aufstandsarmee, die UPA. Man geht heute davon aus, dass sie aus 1.400 Partisanen bestand.

Nach dem 2. Weltkrieg war der polnische Staat geschwächt und die UPA konnte mit ihren militärischen Aktionen Erfolge erzielen.
Die Partisanen hofften, dass ein neuer Krieg zwischen den Westalliierten und der Sowjetunion ihnen die Möglichkeit geben würde, einen eigenen Staat gründen zu können. (die heutige Ukraine war damals eine der 15 Sowjetrepubliken).
Sie mussten jedoch erkennen, dass ihr Kampf für einen eigenen Staat aussichtslos war. Sie beendeten ihre Kampfhandlungen.

Trotzdem beschloss die polnische Regierung ein für allemal die „Ukrainische Frage“ zu lösen.
Es wurde angeordnet, die gesamte ukrainische Bevölkerung (etwa 150.00 Menschen) in andere Gebiete Polens umzusiedeln.

Vermutete Sympathisanten der ukrainischen Untergrundarmee UPA und die gesamte Intelligenz wurde in dem Außenlager des KZ Auschwitz-Birkenau inhaftiert. Es waren 4.000 Personen.

Der Besitz der Ukrainer wurde enteignet und ihre Dörfer und auch Kirchen verbrannt, die Friedhöfe zerstört. Ausgenommen waren Orte wie Ustryzki Dolne und Lutowiska, die durch einen Gebietstausch mit der Sowjetunion erst 1951 nach Polen kamen.

Als ein Motiv für diese Aktion galt, dass die polnische Regierung ein ethnisch homogenes Polen errichten wollte, in dem kein Platz für Minderheiten sein sollte.

Durch diese „Aktion Weichsel“  wurden die polnischen Bieszczady (Waldkarpaten) nahezu vollständig entvölkert, denn es durften nur wenige Waldarbeiter bleiben. Heute zählt diese Region Polens zu den am dünnsten besiedelten Gebieten Europas.