Wanderung von Heidelberg nach Budapest - Mala-Fatra-Gebirge

Krivánska Malá Fatra (Nördliche Mala Fatra), Slowakei

Verlauf des E3-Wegs durch die Sudeten (Polen) Fahne von Polen

 Riesengebirge (Grenze CZ/PL) bis zum Glatzer Schneegebirge (Grenze PL/CZ)

(deutsche Bezeichnungen sind - soweit bekannt -  kursiv dargestellt)

3 km nördlich von Nový Svět in Tschechien ist der Grenzübergang (Nový Svět CZ - Jakuszycach PL)

Streckenverlauf durch die Sudeten in Polen

Wanderkarten + Unterkünfte

=  0 km ab der Grenze Jakuszyce (Jakobstal) existiert bis Przełęcz Szklarska 886 m (Pass) 1,2 km kein Wanderweg: Man muss die Fahrstraße benutzten.

 

Wanderkarte:
Umfasst: Von Jakuszyce bis 2 km vor Rybnica:

Riesengebirge/Krkonoše
Edice Klubu Českých Turistú  # 22
1:50.000
VKÚ Verlag

 

Góry Izerskie / Jizerské Hory / Isergebirge

Das Isergebirge ist Teil der Sudeten und verbindet das Zittauer Gebirge mit dem Riesengebirge. Der westliche Teil des Isergebirges gehört zu Tschechien mit der höchsten Erhebung der Smrk (Tafelfichte) 1.124 m und der östliche Teil zu Polen, mit dem höchsten Berg Wysoka Kopa (Hinterberg) 1.126 m.
Auf den Hochflächen hat man eine freie Sicht, da durch den sauren Regen die Fichten abgestorben sind
. Zahlreiche Moore prägen die Landschaft.

Wandermarkierung in grün Grenze CZ/PL Jakuszyce (Jakobstal) / Przełęcz Szklarska 886 m (Pass, trennt das Isergebirge vom Riesengebirge] 1,2 km — Izerskie Garby 1.084 m (Hoher Iserkamm)  5,7 km  —  Rozdroże pod Zwaliskiem 955 m 8,1 km  (Wegkreuzung, Beginn des blauen Wanderzeichens)Wandermarkierung in blau

 — Rozdroże Izerskie 767 m 11,1 km — Kopaniec (Seifershau  http://www.kopaniec.pl/)  — Bobrowe Skały 610 m (Biebersteine) 21,1 km [Übernachtungsmöglichkeiten im Hotel "Laas" und Hotel "Barock" im Ort Piechowice (Petersdorf)]   — Zimna Przełęcz 525 m 22,1 km — Wojcieszyce 25,3 km — Rybnica (Reibnitz) 380 m 28,9 km Übernachtungsmöglichkeiten in Stara Kamienica (Alt Kemnitz)   Jezioro Wrzeszczyńskie 33,4 km — Stanek 320 m 35,5 kmJezioro Pilchowickie (Bobertalsperre, 1912 erbaut; das Hotel "Nad Zaporą" auf der Dammkrone existiert laut Mitteilung eines Wanderers vom Februar 2012 nicht mehr)
38,4 km
— Strzyżowiec (Tschischdorf) 41,2 km — Płoszczyna (Flachenseiffen) 45,2 km — Chrośnica (Ludwigsdorf/Kroschnitz) [Übernachtung in einem Reiterhof möglich; Besitzer spricht Deutsch ] 51,8 km — Okole 721 m (Hogolie56 km — Przełęcz Widok 605 m (Kapellenberg) 59 km — Komarno (Kammerswaldau65 km  — Straconka 605 m 67,2 km — Radomierz 523 m (Seiffersdorf) 73 km

Karkonosze / Krkonoše / Riesengebirge

Das Riesengebirge, das "Reich des Rübezahl", ist Teil der Sudeten.
Seit 1992 zählt sowohl der tschechische Teil als auch der polnische Teil zu dem Biosphärenreservat der UNESCO.
Entgegen dem Namen, ist das Riesengebirge nur 40 km lang und 25 km breit. Höchste Erhebung mit 1.602 m ist die (polnisch) Śnieżka, (tschechisch) Snĕžka, (deutsch) Schneekoppe.
Auf dem Hauptkamm verläuft die Grenze zwischen Tschechien und Polen.

Der europäische Fernwanderweg E3 umgeht das Riesengebirge nördlich durch sein Vorland - dem Kotlina Jeleniog
órska (Hirschberger Kessel).

Wanderkarte: Rudawy Janowickie  (Landeshuter Kamm)
Von Radomierz bis Kamienna Góra (Landeshut)

Wandermarkierung in blau — Radomierz — Trzcińsko 360 m (Rohrlach) 77,1 km [Bahnhof; Geburtsort von Karl Baedeker]
 — PTTK Bergbaude
Szwajcarka 520 m  80,4km [Nur wenig Meter entfernt sind die Felsen Kryżna Góra (Kreuzberg) und Sokolik Duży (Forstberg)]

Rozdroże pod Jańska Góra 550 m (Abzw. nach zamek Bolczów) 82,5 km Starościńskie Skały (Mariannenfelsen) 719 m  83 km  — Wołek (Ochsenkopf )  878 m [Gipfelkreuz ist Papst Johannes Paul II gewidmet]   89,6 km
Skalnik 945 m (Friesensteine) 95,3 km — PTTK Bergbaude
Czartak 720 m 97,4 km Czarnów (Rothenzechau) 725 m   Rozdroże por Bobrzakiem 743 m  
(Abzweigung zum Riesengebirge Markierung:  )   98,3 km

 — Pisarzowice (Schreibendorf) 103,4 km  — Kamienna Góra (Landeshut) 109 km
Der Ort bietet mehrere Übernachtungsmöglichkeiten, z.B. Hotel Krokus, Hotel Pan, Hotel Karkonosze
http://www.hotelkarkonosze.pl/ ]

Wanderkarte: Sudety Środkowe:
Von Kamienna Góra
(Landeshut) bis Przełęcz  Srebrna (Silberbergpass):

Kamienna Góra (Landeshut) 109 km — Czarny Bór (Schwarzwaldau) 118.6 km
 — Gorce (Rothenbach) 122 km — Chełmiec 851 m (Hochwald) 126,7 km — Szczawno- Zdrój (Ober Salzbrunn in Schlesien; Geburtsort von Gerhart Hauptmann)  [
Ort hat einige Hotels und Pensionen, z.B. Hotel Rivendell, Hotel Ela] 131,7 km Wałbrzych (Waldenburg) 136,1 km
[Einst Braun- und Steinkohleabbaugebiet. Mit dem Ende des Sozialismus wurden sämtliche Zechen wegen Unrentabilität geschlossen. Heute bestehen große Sozialprobleme aufgrund hoher Arbeitslosigkeit. Unterkunftsmöglichkeit, z.B. Pension Osrodek]

Schronisko PTTK "Szwajcarka" (Schweizerhaus )
[Älteste Bergbaude der Sudeten]
PL 58-515 Karpniki
Tel.: 0048(75) 753 52 83,
http://www.szwajcarka.jga.pl/

Hinweis:
Sehr einfache eingerichtete Baude.

Es werden Decken zur Verfügung gestellt, aber keine Bettwäsche. Deshalb Schlafsack muss mitgebracht werden!
 

Schronisko "Czartak"
(
Schutzhütte von Rothenzechau)
Czarnów 13

PL 58-424 Leszczyniec

Tel. 0048 (75) 7428877

[Hinweis:
Die Baude gehört nicht mehr dem PTTK-Verband. Wanderer berichteten, dass die Baude geschlossen war.]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wanderkarten:
Rudawy Janowickie
1:25.000
Galileos-Verlag, Polen
www.galileos.pl

Sudety Środkowe
1:40.000

Plan-Verlag, Polen
www.plan.jgora.pl

Góry Sowie (Eulengebirge)

Das rund 36 km lange Gebirge ist Teil der Sudeten. Höchste Erhebung ist mit 1.015 m die Wielka Sowa (Hohe Eule). 1844 fand im Eulengebirge der Schlesische Weberaufstand statt. Gerhart Hauptmann hat in seinem Drama: "Die Weber" das Elend bekannt gemacht.
D
er europäische Fernwanderweg E3 und auch der Sudeten-Hauptweg verläuft auf dem Kamm des Gebirges.

 

Wandermarkierung in blau Wałbrzych (Waldenburg) 136,1 km — Ptasia Kopa 590 m (Vogelskoppe) — Lisi Kamień 613 m 138 km — Kozice (Neu Kraussendorf)  — Rusinowa (Reussendorf) 142 km —  Zagórze Śląskie (Kynau) [51 Hektar großer Stausee] 148,5 km [Unterkunftsmöglichkeit, z.B. Hotel Borys www.hotel-borys.com.pl ] — Jezioro Bystrzyckie (See) 151,2 km — Glinno (Heinrichau) 157 km —  Przełęcz Walimska (Pass 750 m) 160,5 km  — Bismarckturm Wielka Sowa 1.015 m (Hohe Eule) 164 km — Bergbaude Schronisko "Sowa" (Eulenbaude) 163,7 km 

Σ = 29,5 km & 848 m (488 m

 

Schronisko "Sowa" (Eulenbaude) 165,5 km —   Stara Jodła (Kreuztanne) 166,4  km — Rozdroże nad Kamionkami 600 m 169,5 km PTTK-Bergbaude Zygmuntówka (Henkelbaude) 740 m
Trzy Buki (Pass: Hemmhübel Buche) 628m  173,7 km — Przełęcz Woliborska (Volpersdorfer Plänel) 711 m  180,3 km — Przełęcz  Srebrna (Silberbergpass) 627 m 190 km Bergbaude Schronisko PTTK Fortami (siehe nebenstehende Info) 600 m

Σ = 23,5 km & 439 m ( 723 m

 

Wanderkarte:
Von Kamienna Góra (Landeshut) bis Przełęcz  Srebrna (Silberbergpass)

Sudety Środkowe
1:40.000

Plan-Verlag, Polen
www.plan.jgora.pl

 

Unterkünfte:

Schronisko "Sowa" (Eulenbaude)
PL 57-450 Ludwikowice
Tel.: (
0 74) 873 33 01
http://wielka_sowa.webpark.pl/
8 4-Bett-Zimmer

 

Schronisko PTTK "Zygmuntówka"
PL 57-430 Jugów
Tel.: 074/87 33 755

Sehr einfache Unterkunft. Insgesamt 40 Betten; 4-Bett und 8-Bett-Zimmer, Bettwäsche kann geliehen werden.

 

Schronisko "Pod Fortami"
ul. Kręta 2,
PL 57-212 Srebrna Góra

Wurde 2007 verkauft und wieder eröffnet unter:
Villa "Hubertus"
PL 57-215 Srebrna Góra
Tel. 074 818 03 26 074 818 03 26
http://www.villahubertus.pl

Kotlina Kłodzka (Glatzer Bergland)

Ragt wie eine Pfeilspitze in das tschechische Gebiet. Zählt zu den schönsten Gebieten Schlesiens.  Der Glatzer Kessel mit einem Durchmesser von 40 km wird im Westen vom Góry Stołowe (Heuscheuergebirge), im Nordwesten vom Góry Sowie (Eulengebirge) und im Osten vom Góry Bardzkie (Warthagebirge) und  Góry Kłodzki Śniżnik (Glatzer Schneegebirge) umschlossen.

Góry Bardzkie (Warthagebirge)

Wandermarkierung in blau Przełęcz  Srebrna (Silberbergpass) 583 m 190 km Żdanów (Herzogswald) 191 km — Przełęcz Wilcza 532 m  195 km — Przełęcz  Mikołajowska 552 m  (Pass) —  Bardo / Bardo Śląskie (Wartha) 492 m  204,4 km [Wallfahrtsort; Zugverbindungen nach Wroclaw (Breslau) und Kłodzko (Glatz).
 Der Ort bietet mehrere Übernachtungsmöglichkeiten, z.B. direkt an der Wallfahrtskirche "
Pod Złotim Lwem" (Zum goldenen Löwen)

 

Σ = 15,0 km & 218 m ( 479 m

Bardo / Bardo Śląskie (Wartha) 492 m  204,4 km Góra Kalvaria (Kapellenberg mit Marienquelle) 570 m  207 km — Ostra (Spitzberg) 751 m  210 km — Kłodzka Góra 765 m (Glatzer Berg) 213,3 km  —   Przełęcz Kłodzka (Glatzer Pass) 483 m  215,8 km — Ptasznik (Vogelberg) 719 m 221,2 km  — Przełęcz Leszczynowa 605 m 222 km — Jaskinia Radochowska 470 m (Kunzendorfer Höhle, Reyersdorfer Tropfsteinhöhle) [Höhle, kann in den Sommermonaten täglich von 10:00 – 17:00, außer dienstags, besichtigt werden.] 229,2 km — Radochów (Reyersdorf) 410 m 231,3 km — Lądek-Zdrój (Bad Landeck) 440 m 235 km

[Ort hat im Kurviertel - ca. 1 km vom Stadtzentrum - mehrere Hotels und Pensionen, z.B. Hotel Arabeska **, Hotel Lido **

Σ = 31,0 km & 1.092 m ( 962 m

Góry Kłodzki Śniżnik (Glatzer bzw. Grulicher Schneegebirge)

Lądeck-Zdrój (Bad Landeck) 440 m 235 km  — Trojak (Dreieckerfels) 766 m 238 km — Ruiny Zamku Karpień 775 m (Burgruine Karpenstein) 240 km —  Stary Gierałtów (Alt Gersdorf) 244,3 km — Przełęcz  Dział  992 m (Pass) 248,7 km — Przełęcz  Sucha 1.002 (Pass) 254,1 km — Morawka 760 m (Flusstal der Mohre) 258,2 km — Kamienica (Kamnitz) 700 m  261 km — Hala pod Śnieżnikiem 1.185 m (Wiese am Schneeberg268,4 km / Bergbaude: Schronisko "Na Śnieżniku" 1.218 m  (Schweizerei am Schneeberg)

Σ = 33 km & 1.499 m ( 571 m

Die Grenze zwischen Polen und Tschechien führt über den Gipfel des (polnisch) Śnieżnik Kłodzki, (tschechisch) Králický Sněžník, (deutsch) Glatzer Schneeberg, auch Grulicher oder Spieglitzer Schneeberg.
Es ist der höchste Berg mit 1.423,7 m des
Góry Kłodzki Śniżnik (Glatzer Schneegebirges) in den Ostsudeten.

Empfehlenswerte Abkürzungsmöglichkeit von 47 km
An der Berghütte
"Na Śnieżniku" steht ein Hinweisschild:

Wandern Sie 1,4 km auf dem Grenzweg ( mit einem grünen Strich  Wandermarkierung in grün   gekennzeichnet) auf  den 1.423 m hohen Śnieżnik (tschechisch: Králický Snĕžnik, deutsch Glatzer bzw. Grulicher Schneeberg).
Übersichtskarte vom Schneeberg im Schneegebirge
Unterhalb des Gipfel treffen Sie die rote Markierung des E3-Wegs von Králiky (Grulich) / Tschechien in Richtung des Berghotels "Horsky hotel Paprsek"
(Schlesierhaus), Altvatergebirge.
Den weiteren Verlauf des Fernwanderwegs E3  finden Sie auf der Beschreibung des Fernwanderwegs Eisenach-Budapest, Etappe Grulicher Schneegebirge (Tschechien)
.

 

Ohne Abkürzung verläuft der E3 Wanderweg weiter durch Polen von:
Hala pod Śnieżnikiem 1.185m (Schneeberg) 268,4 km — Jodłow 660 m 277 km — Szklarnia 282 km — Międzylesie (Mittelwalde) 285,4 km  [Ort bietet Übernachtungsmöglichkeiten]

Wandermarkierung gelbSikornik 287 km —  anschließend nur noch Fahrstraße von Boboszów (Bobischau) [Ort bietet Übernachtungsmöglichkeiten] 290,9 km Grenzübergang PL/CZ: Przełęcz Międzyleska 292 km bis nach Doliní Bořikovice in CZ.

 

Wanderkarte:
Von Przełęcz Srebrna (Silberbergpass) bis Boboszów: (Bobischau)

Ziemia Kłodzka
1:50.000
Kartograficzne COMPASS
PL 30-084 Kraków

www.compass.krakow.pl

 

Unterkunft:

PTTK-Schronisko "Na Śnieżniku"  (Schweizerei am Schneeberg)
PL 57-514 Międzygórze
Tel.: 074/81 35 130
www.sudety.info.pl/nasniezniku/

http://nasniezniku.miedzygorze.pl/nasniezniku/

58 Betten in 2-,4-,6-,8-,10 Bett-Zimmern
einfache Berghütte
! Leinenschlafsack erforderlich.
Lage:
siehe
Übersichtskarte und

Bilder: siehe unsere Wanderung durch das Glatzer Schneegebirge

 

  Seitenanfang

Letzte Aktualisierung: 13.01.2015