Odenwald-Vogesen-Weg

 

Streckenverlauf Bemerkungen:

2. Etappe:

Ober-Beerbach über das Naturschutzgebiet Felsenmeer nach Elmshausen

∑= 11,7 km 211 m    337 m

 

Bushaltestelle Ober-Beerbach (Zentrum) 297 m  0,0 km

Ober-Beerbach ist seit 1971 ein Ortsteil von Seeheim-Jugenheim. Einwohner 1266.

Parkplatz „Klingenwald“ / Schutzhütte Sonneneck 360 m 1,3 km
Steigerts (Gasthaus  "Zum Talblick") 409 m 2,0 km
(geöffnet: mittwochs bis sonntags 11:00 – 24:00
  Kuralpe (Gasthaus, kein Ruhetag) 410 m 4,5 km

Felsberg (Parkplatz)  508 m 5,8 km
Felsenmeer

Vor 60 Mio. Jahren ist durch Einbruch auf einer Länge von 300 km der Rheingraben entstanden. Dabei wurden an der Rheinkante die westlichen Gebirge des Odenwaldes angehoben. Gesteinsblöcke wurden an dieser Stelle nach oben gedrückt. Durch den Permafrost während der Eiszeit, sowie Wind und auch Regen wurden die Gesteinsblöcke zersetzt. Die weichen Teile wurden ausgeschwemmt. Das Felsenmeer entstand.

Zwischen 200 und 400 n. Chr. nutzten die Römer das Felsenmeer als Steinbruch. Es handelt sich aber um ein schwer zu bearbeitendes granitähnliches Gestein (Melaquarzdiorit). Deshalb sind heute noch 300 Werkstücke zu sehen, die beim Bearbeiten durch die Römer beschädigt wurden.

Natürlich gibt es für die Entstehung auch eine Volkssage:
Vor langer, langer Zeit warfen sich die zwei Riesen „Steinbeißer“ und “Felshocker“ aus reiner Langweile Gesteinsblöcke zu. Riese Felshocker stand am Felsberg und der andere Riese Steinbeißer bei Hohenstein. Der Riese bei Hohenstein hatte mehrere „Wurfgeschosse“ und konnte deshalb auch mehr Felsen in Richtung „Felsberg“ schleudern. Die beiden Riesen liegen heute unter ihren Felsbrocken begraben, schlafen aber nur und wenn man nachts an den Felsen lauscht, hört man in der Tiefe ihr Schnarchen.

Riesensäule (Kiosk)  445 m 6,5 km
Kreuzung „Teufelstein“ 355 m
9,0 km
OWK-Ehrenmal  380 m 8,3 km
Selterswasserhäuschen 288 m 10,0 km

Auf dem Höhenweg zwischen Bensheim und dem Felsberg wurde 1914 ein Kiosk eröffnet, in dem  Getränke, Süßwaren und Gebäck verkauft wurden.
Seit dem Zweiten Weltkrieg blieb die Kundschaft aus und das Häuschen verfiel. Heute dient das „Selterswasserhäuschen“ als Schutzhütte für Wanderer.
Im Jahre 2013 wurde nur wenige Meter entfernt das „Jerusalem-Friedensmal“ errichtet. Im Mittelpunkt befindet sich eine aus Stein errichtete „Rose des Friedens“.

Strietteich 213 m 11,0 km

 Elmshausen (Radlettplatz/Bushaltestelle) 172 m 11,7 km

 

(3) Vogesenweg:
Von  Elmshausen nach Heppenheim

 

(1) Vogesenweg:
Von Darmstadt (Startpunkt) bis Ober-Beerbach

 

 

Bilder der
Etappe 0
2

 

 

 

 

 

Wanderkarten:

 

 

Vogesenweg:
Ober-Beerbach bis Felsenmeer

 

Nördlicher Vorderer Odenwald
Landkarte 2
1:20.000
MeKi Landkarten GmbH
64347 Griesheim
ISBN 978-3-931273-81-1

 

 

 

Vogesenweg:
Felsenmeer bis Jägerrast
(vor Heppenheim)

 

Bergstraße-Odenwald

Landkarte 5
1:20.000
MeKi Landkarten GmbH
64347 Griesheim
ISBN 978-3-931273-80-4

 

 

 

 

Die Wandergruppe

Impressum

Datenschutz

Seitenübersicht