Bilder vom Nibelungensteig (Odenwald)

(1) Von Zwingenberg (Bergstraße) nach Lindenfels (Odenwald)

 

 

 

 

Nibelungensteig: Die Scheuergasse von Zwingenberg an der Bergstraße mit Blick zum Melibokus. Im Mittelalter mussten hier in Scheunen die brennbaren Vorräte der Stadt gelagert werden

 

Nibelungensteig: Die evangelische Bergkirche von Zwingenberg an der Bergstraße. Ihr heutiges Aussehen erhielt sie nach der großen Renovierung 1830

Die Scheuergasse ("Scheiergasse") von Zwingenberg.
 Im  Mittelalter mussten außerhalb der Stadt in den Scheunen die brennbaren Vorräte gelagert werden.

 

Die evangelische Bergkirche von Zwingenberg
Ihr heutiges Aussehen erhielt sie nach der großen Renovierung 1830

Nibelungensteig: Die Aul - ein Turm der Stadtbefestigung von Zwingenberg an der Bergstraße. Der Torbogen wurde erst 1818 geschaffen

Gleich zu Beginn des Nibelungensteiges muss man von Zwingenberg 400 Höhenmeter zum Melibokus 517 m (Odenwald) überwinden

Die Aul - ein Turm der Stadtbefestigung von Zwingenberg. Der Torbogen wurde erst 1818 geschaffen.

Gleich zu Beginn des Nibelungensteiges muss man von Zwingenberg 400 Höhenmeter zum Melibokus (517 m) überwinden.

Nibelungensteig: Melibokus mit 517 m die höchste Erhebung des westlichen Odenwaldes. Auf alten Wanderkarten fälschlich auch mit Malchen bezeichnet.

 

Nibelungensteig: Blick vom Melibokus zurück in die Rheinebene

Melibokus mit 517 m die höchste Erhebung des westlichen Odenwaldes. Auf  alten Wanderkarten auch mit Malchen bezeichnet.

 

Blick vom Melibokus zurück in die Rheinebene

Nibelungensteig: Blick auf die gewaltigen Gesteinsbrocken des Felsenmeeres im Odenwald bei dem Ort Reichenbach.

 

Nibelungensteig: Der Altarstein im Felsenmeer ist ein Werkstück, das die Römer nicht fertig gestellt haben. Bearbeitungsspuren sind zu erkennen.

Blick auf die gewaltigen Gesteinsbrocken des Felsenmeeres im Odenwald
bei dem Ort Reichenbach.   

 

Der Altarstein ist ein Werkstück, das die Römer nicht fertig gestellt haben. Bearbeitungsspuren sind gut zu erkennen. 

Nibelungensteig: Die 27 Tonnen schwere Riesensäule im Felsenmeer wurde von den Römern etwa um 250 n. Chr. bearbeitet. Man fragt sich, wie sie diese Säule transportieren wollten

 

Reichenbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Lautertal im Odenwald. Hier haben sich Steinbearbeitungs-Betriebe angesiedelt.

Die 27 Tonnen schwere Riesensäule wurde von den Römern etwa um 250 n. Chr. bearbeitet. Man fragt sich, wie die Römer diese Säule transportieren wollten.

 

 Reichenbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Lautertal.  Hier haben sich Steinbearbeitungs-Firmen angesiedelt.

Nibelungensteig: Auch am Fuße des Felsenmeeres im Odenwald gibt es eine Siegfrieds-Quelle.

 

Nibelungensteig: Quarzfelsen am Hohenstein im Odenwald. Sie werden gerne zum Klettern benutzt.

Auch am Fuße des Felsenmeeres gibt es eine
Siegfrieds
-Quelle

 

Quarzfelsen am Hohenstein. Sie werden gerne zum Klettern benutzt.

Nibelungensteig: Vom Hofgut Hohenstein hat man diesen Blick auf Reichenbach im Odenwald

 

 Blick vom Aussichtspunkt Mathildenruhe(Krehberg) im Odenwald, auf den kleinen Ort Winkel

Vom Hofgut Hohenstein hat man diesen Blick auf Reichenbach im Odenwald

 

Blick vom Aussichtspunkt Mathildenruhe (Krehberg) 
 im Odenwald auf den Ort Winterkasten.

Blick auf den kleinen Ort Schlierbach im Odenwald

 

Nibelungensteig: Malerische Fachwerkhäuser und Innenhöfe schmücken den Ort Schlierbach im Odenwald

Blick auf den kleinen Ort Schlierbach

 

Malerische Fachwerkhäuser und Innenhöfe schmücken den Ort Schlierbach im Odenwald

Nibelungensteig: Calvinisten ist das Schmücken der Gräber untersagt. Deshalb sind auf dem Friedhof in Schlierbach im Odenwald nur weiße bemalte Holzlatten mit einem Blumentopfbild anzutreffen (Stickelbretter)

 

Nibelungensteig: Blick von Schlierbach ins Weschnitztal (Odenwald). Im Hintergrund ist Fürth im Odenwald mit der Erhebung der Tromm zu erkennen

Calvinisten ist das Schmücken der Gräber mit Kreuzen untersagt. Deshalb sind auf dem Friedhof in Schlierbach  viele weiß bemalte Holzlatten mit einem Blumentopfbild anzutreffen (Stickelbretter).

 

Blick von Schlierbach ins Weschnitztal.
Im Hintergrund ist der Ort Fürth im Odenwald  mit der Erhebung der Tromm zu erkennen.

Nibelungensteig: Lindenfels im Odenwald. Lindenfels wird auch die Perle des Odenwaldes genannt

 

Nibelungensteig: Stadttor unterhalb der Burg von Lindenfels im Odenwald.

Lindenfels im Odenwald
Lindenfels auch "Die Perle des Odenwaldes" genannt.

 

Stadttor unterhalb der Burg von Lindenfels
im Odenwald.

 

 

Fortsetzung  (2)  Bilder vom Nibelungensteig (Von Lindenfels bis Gras-Ellenbach)