Wanderbericht Rothaarsteig

1. Etappe: Brilon nach Willingen-Hoppern

erstellt von Felix und Wolfgang - Bilder von der Wandergruppe

 

Samstag, 30. Oktober  Brilon Hoppern, Ortsteil  von Willingen

 

Brilon 450 m 0,0 km — Möhnequelle 550 m Borbergs Kirchhof 630 m — Ginsterkopf 660 m — Olsberg-Bruchhausen 450 m — Richtplatz 750 m
Willingen, Ortsteil Hoppern 590 m  ∑ =   23 km

 Gleich hinter Brilon erfolgte diese Aufnahme der Kleingruppe

An diesem Tag können nur Glückskinder geboren sein. Dazu zählt auch gutes Wetter.  Bei einer Temperatur von 8° C wanderten wir zuerst zur Möhnequelle.
Die Möhne ist der erste große Nebenfluss der Ruhr, die sie schon nach 67,6 Kilometern bei Neheim aufnimmt. Erinnert sei auch an die Bombardierung der Möhnetalsperre im Zweiten Weltkrieg durch die Engländer, bei der 1.200 Menschen ertranken.
Weiter ging es auf gut ausgeschilderten Wegen bergauf und bergab. Die Laubfärbung hatte in den Wäldern eingesetzt.  Gelegentlich sahen wir Kühe und Pferde auf den Wiesen. Auf  Informationstafeln wurde über das Wegenetz, die Geologie und die Loipen im Winter berichtet. Gegen Mittag erreichten wir dann den Borberg, eine alte keltische Ringwallanlage und Fliehburg. Etwa um das Jahr 1000 wurde hier ein Kloster errichtet, heute sind davon nur noch wenige Steinfundamente zu sehen. Unterhalb des Gipfels befindet sich ein großer, rasenbedeckter Platz, der als Kirchhof bekaMittagsrast in der Burgschänke Bruchhausennnt ist. Hier sollen früher an der Pest gestorbene Bewohner der umliegenden Ortschaften begraben liegen.

Ungefähr fünf Kilometer weiter aßen wir dann in einem alten Fachwerkbau - in der Gutsschänke Bruchhausen - einem ehemaligen Schloss, zu Mittag. An diesem Tag wurde „alles aus der Kartoffel“ angeboten. Als Spezialität gab es Treberbrot dazu.
Bier kam aus der eigenen Brauerei des Hauses. Es war frisch, aber das Bier in Tschechien schmeckt einigen von uns besser.

Weiter ging es zum Richtplatz. Hier befand sich in früheren Jahrhunderten eine Gerichtsstätte. Aufhängen am nächsten Baum war damals die übliche Art der Vollstreckung.
Richtplatz oberhalb von WillingenAm Richtplatz befinden sich zahlreiche historische Grenzsteine, die ursprünglich die Grenze zwischen dem kurkölnischen Sauerland und dem Waldecker Land markierten. Noch heute verläuft hier die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen. Nicht selten ist auch in früheren Zeiten versucht worden, Grenzsteine unbemerkt zu verrücken.

Nach einem kurzen Abstieg erreichten wir den Ortsteil Hoppern von Willingen.

Willingen ist ein beliebter Sirenengesänge in Willingen blieben ohne Wirkung auf unsWintersportort mit zahlreichen Hotels und Skiliften. Vom Berg uns gegenüber grüßte der „Sauerlandstern“, ein bei Junggesellen und Älteren im zweiten Frühling sehr beliebtes Übernachtungshotel.

Wie man auf dem Bild ersehen kann, gab es dort "Verlockungen", denen wir aber (ähnlich wie Odysseus bei den Sirenen) erfolgreich widerstanden haben.

 

Im Hotel „Lehnert“ wurde übernachtet. Der Inhaber war, wie einige Bilder an den Wänden zeigten, in jüngeren Jahren ein guter Skispringer. In dieser Nacht wurde die Uhr zurückgestellt. Somit konnten wir eine Stunde länger schlafen, was alle sichtlich genossen.

Übernachtung

Gästehaus Lehnert
In der Bärmecke 10
34508 Willingen

 

2 km entfernt vom Rothaarsteig; obwohl  die Zimmer rechtzeitig vorbestellt waren, gab  es mit der Reservierung Probleme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gutsschänke Bruchhausen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweisschild am
Richtplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lockruf" von Willingen ist nicht der allerbeste.

 

 

2. Etappe auf dem Rothaarsteig: Von Willingen-Hoppern nach Winterberg

 

     Anreise von Heidelberg nach Brilon