Wegverlauf des Altmühltal - Panoramawegs (Bayern)

 

Streckenverlauf

Bemerkungen  und Unterkünfte

1. Etappe: Gunzenhausen Spielberg 12,5 km 220 m  70 m
[Gunzenhausen: Eine Tafel an der Pfarrkirche erinnert daran, dass die Römer in Gunzenhausen ein Kastell zur Sicherung von Altmühlfurten errichteten. Traurige Berühmtheit erhielt der Ort durch ein Judenpogrom bereits im Jahre 1934. Heute ist Gunzenhausen das touristische Zentrum des Fränkischen Seenlandes.]
Gunzenhausen (Stadthalle) 0,0 km
Pflaumfeld 5,5 km  Gnotzheim 3,5 km Spielberg 3,5 km

2. Etappe: Spielberg Treuchtlingen 30,3 km 810 m  950 m
[Schloss Spielberg, beim gleichnamigen Ort,  befindet sich auf einer Bergkuppe des 600 m hohen Hahnenkamms. Das Schloss wurde nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wieder restauriert. Seit 1982 hat der Künstler Ernst Steinacker hier sein Atelier.]
Spielberg 0,0 km Wolfsbronn (Dorfplatz) 10,0 km Steinerne Rinne 1,0 km
[
Naturschutzgebiet: Ein Waldbach fließt 130 m auf einem durch Kalkablagerungen entstandenen Damm auf einer  Höhe von 1,70 m. In jedem Jahr wächst der Damm um wenige Zentimeter nach oben.]

 
Querung der Landstr. St. 2218 6,0 km    Auernheim 2,0 km  Weiler Freihardt 3,3 km Treuchtlingen 8,0 km

(Von Gunzenhausen 42,8 km)

Die 1. und 2. Etappe
auf dem Altmühltal-Panoramaweg halte ich nicht für so interessant.

Ich empfehle deshalb, die Wanderung mit Etappe 3 (Treuchtlingen) zu beginnen.

 

Gasthof „Prinz Luitpold
Luitpoldstr. 8
91757 Treuchtlingen


Im Zentrum von Treuchtlingen. Gästehaus in einem Hinterhof, daher relativ ruhig. Große Zimmer aber sehr bescheidenes Frühstück.

3. Etappe:  Treuchtlingen  Solnhofen  15,6 km 530 m 480 m

[Treuchtlingen: Der Sage nach siedelten sich nach dem Limesdurchbruch  233 n. Chr. hier Alamannen an. Sie nannten sich „Dorf des Truhtilo“ und daher könnte Treuchtlingen seinen Namen haben – diese These ist aber umstritten. Forscher verweisen auf den Wortstamm „tuht“ = Treu, aus dem sich dann der Ortsname Treuchtlingen entwickelt haben könnte.
Erstmals schriftliche Erwähnung 899 als  "Drutelinga".
1806 kommt das ehemalige Fürstentum Brandenburg-Ansbach und damit auch Treuchtlingen vom Königreich Preußen an das Königreich Bayern.]

Treuchtlingen 0,0 km Burgstall Quelle 0,8 km Dietfurt 2,2 km Pappenheim 5,6 km

[Pappenheim wird in der Schenkungsurkunde 802 erstmals erwähnt. Die Burg Pappenheim, die im Mittelalter Burg Kalteneck genannt wurde, ist wahrscheinlich 1140 gegründet worden.
Der gewaltige Bergfried ist 30 m hoch. Die mittelalterlichen Mauern sind 1,5 km lang.

Sie war die Stammburg der Erbmarschälle und Grafen von Pappenheim. Dieses Geschlecht spielte über das gesamte Mittelalter eine bedeutende Rolle im “Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation”, denn die Erbmarschälle hatten eines der bedeutendsten Ämter des Kaiserreiches inne.
Die Burganlage wurde erstmals im 30-jährgen Krieg von den schwedischen Truppen eingenommen und auch zerstört.]

Zimmern 2,8 km  Solnhofen 4,2  km

(Von Gunzenhausen 58,4 km)

 

"Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimer“
aus dem Drama Wallensteins Tod von Friedrich Schiller.
Wallenstein sagt dies zu einer Abordnung der Pappenheimer Kürassiere. Diese Bemerkung war als Lob gemeint.

 

Hotel Adler mit Gasthof  „Zum verkauften Großvater“
Pappenheimer Straße 5
91807 Solnhofen
www.adler-solnhofen.de
An einer Brücke über die Altmühl gelegen.
Zimmerausstattung mit einfachen Kiefermöbeln.
Sehr umfangreiches Frühstückbuffet.

4. Etappe: Solnhofen Dollnstein  18,4 km 720 m 789 m

Solnhofen 0,0 km   Felsformation „Zwölf Apostel“ [12 wuchtige Dolomit-Felsen des ehemaligen Jura-Meeres. Das bekannteste Fotomotiv im Altmühltal]   Eßlingen 2,8 km   Betriebsgelände des Maxberg Steinbruchs 1, 8 km
[Der Solnhofer Plattenkalk entstand dadurch, dass sich hier in einer Lagune im Meer Stoffe ablagerten. Diese nur wenige Zentimeter starken Platten werden noch heute abgebaut. Verwendungszweck als Boden- und Treppenbelag. Plattenstücke mit interessanten Fossilien können für wenige Euro erworben werden.]
  Mörnsheim 2,1 km   Altendorf 4,2 km
[Gedenkstein  für den Urvogel „Archaeopteryx, der im Solnhofer Plattenkalk 1861 entdeckt wurde.
Der etwa taubengroße Vogel lebte hier vor 150 Millionen Jahren und hatte bereits Federn. Er gilt als Übergangsform zwischen Dinosauriern und Vögeln
.]  Hagenacker 5,5 km
 ─
Dollnstein 2,0 km

(Von Gunzenhausen 76,8 km)

 

Gasthof-Pension
„Zur Post"
Marktplatz 3
91795 Dollnstein
http://www.gasthofzurpost-dollnstein.de/ 
Vom Altmühltal-Panoramaweg nur wenige Schritte entfernt. Direkt an einer Brücke über die Altmühl.
Zimmer mit älterem Mobiliar, neue Nasszellen - aber ohne Heizung (!)
Sehr umfangreiches Frühstück

5. Etappe: Dollnstein  Eichstätt  16 km  410 m 400 m

Dollnstein 0,0 km   Breitenfurt 3,2 km  Obereichstätt 4,8 km Fossiliensteinbruch auf dem Blumenberg  2,7 km
[Vor 150 Millionen Jahren war dieser Berg Teil des Jura-Meeres. Bisher wurden hier schon 800 verschiedene Fossilienarten gefunden. Fossilien-Hobby-Schatzsucher können sich Werkzeuge am Kiosk ausleihen. Öffnungszeiten: Ostern bis Ende Oktober von 10:00 bis 17:00 Uhr.]
   Blumenberg 0,5 km  Wintershof 2,6 km   Eichstätt 2,1 km

[Der Name Eichstätt stammt sicherlich von dem keltischen Namen "Eistedd" für Wohn- , Land- oder Versammlungsstätte. Die Errichtung eines Klosters 741 geht auf den Apostel Bonifatius, den Apostel der Deutschen, zurück. Zum ersten  Bischof von Eichstätt ernannte er den angelsächsischen Missionar Willibald. Er ist der Schutzheilige der Stadt.  Bei den Renovierungsarbeiten am Eichstätter Dom fand man  Fundamente des ersten Klosters auf fränkischem Boden..
Die als „Hochburg des Katholizismus“ geltende Stadt wurde im 30-jährigen Krieg (1633) von schwedischen Truppen zerstört. Ab dem 17. Jh. lassen die Fürstbischöfe Eichstätt im Stil des Barock wieder aufbauen
.
Die einzige katholische Universität im deutschsprachigen Raum mit 4.500 Studenten ist in Eichstätt.
Die Willibaldsburg ist das Wahrzeichen von Eichstätt. Sie war Burg und Residenz der Eichstätter Bischöfe bis 1725. Willibald von Eichstätt galt als „Hausheiliger des Adels“. Heiligsprechung erfolgte 989. ]

(Von Gunzenhausen 92,8 km)

 

Gasthof Sonne
Buchtal 17
85072 Eichstätt
www.sonne-eichstaett.de
Nur wenige Schritte vom  Altmühltal-Panoramaweg entfernt. Ca. 400 m bis zum Domplatz.
Ruhige Lage, die Gästezimmer sind in einem separaten Haus
Sehr gutes und reichhaltiges Frühstück
 

6. Etappe: Eichstätt  → Arnsberg 24,9 km 540 550 m

Eichstätt 0,0 km   Landershofen 4,6 km Walting-Pfünz 2,2 km
[Im Ort Pfünz, abseits des Altmühltal-Panoramweges: Das befestigte Römerkastell Vetonianis, ein Militärlager für 380 Fußsoldaten und 120 Reiter. Zerstört wurde das Kastell durch die Alamannen im Jahre 233. Der Wachtturm mit  Wachstube wurde originalgetreu rekonstruiert. ]
 
Mammuthöhle 3,2 km    Walting 2,5 km    Rieshofen 3,0 km Pfalzpaint 3,4 km    Gungolding 2,5 km [Das Naturschutzgebiet Gungoldinger Heide zählt zu den schönsten Wachholderheiden des Altmühltals.] Arnsberg 3,5 km
[Die Arnsberger Leite bietet als Steppenheide ideale  Bedingungen für seltene Tier- und Pflanzenarten. Ein Naturschutzgebiet mit dem höchsten Schutzstatus.]

(Von Gunzenhausen 117,7 km)

Unterkünfte:

a) direkt am Weg:
Hotel „Zum Raben
Schlossleite 1
85110 Kipfenberg-Arnsberg
www.zum-raben.de
Direkt am Altmühltal-Panoramaweg. Liegt direkt an der Hauptverkehrsstraße durch das Altmühltal, daher etwas laut.
Große Zimmer, reichhaltiges Frühstücksbuffet.

 

b) Im Schambachtal,
(2 km abseits vom Weg):
Hotel ZUR LINDE
Bachweg 2
85110 Kipfenberg-Schambach

www.zur-linde-schambachtal.de

7. Etappe: Arnsberg   Unteremmendorf  20,2 km 570 590 m

Arnsberg (Arnsberger Leite) 0,0 km Böhming 3,0 km  Limes/Römerwachturm 1,9 km
[Beim heutigen Ort Böhming überquerte der Limes zum 2. Mal die Altmühl. Anstelle der heutigen Kirche stand  ein römisches Kastell, deren Soldaten wahrscheinlich dem von Pfünz unterstellt waren.
V
on Rheinbrohl 548 km bis Hienheim an der Donau verlief die Limes-Grenzbefestigung der Römer mit ihren 900 Wachttürmen und 120 Kastellen (Truppenlager). Der Limes diente als bewachte Zollgrenze für das Römische Imperium und auch als militärisches "Frühwarnsystem". Als militärische Verteidigungslinie war er nicht geeignet. Die Wachttürme hatten untereinander Sichtkontakt. Mit Hilfe von Horn- und Lichtsignalen konnten entlang des Limes Nachrichten weitergegeben werden. Baubeginn war das Jahr 100. Mit dem Einfall der Alamannen 233 n. Chr. ging auch der Limes unter. Der bauliche Verfall des längsten Bodendenkmals in Europa dauerte Jahrhunderte. Die Steine der Kastelle wurden  als Baumaterialien verwendet. Seit Juli 2005 in der Liste der Weltkulturstätten der UNESCO enthalten]
─ Kipfenberg 0,8 km 
Grösdorf  2,6 km    Kinding 5,4 km   Torfelsen 5,5 km
[
Oberhalb von Unteremmendorf: Der natürliche Steinbogen mit einer lichten Breite von 4 m und einer Höhe von 6 m entstand beim Einsturz einer Höhle. Man vermutet, dass das Felsentor den Zugang zu einer Burg bildete, von der heute jedoch keine Mauerreste mehr vorhanden sind.]
   Unteremmendorf  1,0 km

(Von Gunzenhausen 138 km)

Gasthof Zimmermann
Unteremmendorf 5
85125 Kinding-Unteremmendorf

Direkt am Altmühltal-Panoramaweg.
Große, ruhige Zimmer mit Balkons und neuen Nasszellen.
Frühstück wird am Tisch serviert.

 

8. Etappe: Unteremmendorf  →  Beilngries  10,5 km  220 m 230 m

Unteremmendorf 0,0 km Freizeitzentrum Kratzmühle 2,0 km Pfraundorf 0,3 km    Badanhausen 2,3 km Hirschberg mit Barockschloss Hirschberg 2,7 km 
[Von der alten Burg (1305) sind die beiden Bergfriede, die Burgkapelle und die Ringmauern erhalten.
Nach einem Blitzschlag wurde die Burg 1670 wieder instand gesetzt. Hundert Jahre später erhielt sie ihr barockes Aussehen. Der Schlosshof ist zur Besichtigung freigegeben, die Innenräume nur im Rahmen von festen Besichtigungsterminen.]
   Main-Donau Kanal 2,2 km
[Bereits Karl der Große hatte die Idee, eine schiffbare Verbindung zwischen Main und Donau zu schaffen. Bei Treuchtlingen ist die “Fossa Carolina“ (Karlsgraben) zu sehen. Der nur noch in Teilen erhaltene Ludwig-Donau-Main-Kanal von 1846 war der 2. Versuch. Der heutige Main-Donau Kanal ist 171 km lang, kostete 2,3 Mrd. Euro  und wurde zwischen 1960 – 1992 gebaut.]
 ─
Beilngries 1,0 km
[I
m Jahre 1007 wurde der Ort erstmals als Bilingriez benannt. Als „Griez“ wird ein sandiges Geröllfeld  bezeichnet und der Name Bilin leitet sich  von der Sippe der Bilo ab. Der Ort mit seiner mittelalterlichen Altstadt ist heute wirtschaftliches Zentrum an der unteren Altmühl.]

(Von Gunzenhausen 148,5 km)

Gasthof Schattenhofer
"Goldner Hahn" ***
Hauptstr. 44
92339 Beilngries

www.schattenhofer-beilngries.de

Ca. 400 m vom Panoramaweg entfernt. Gasthaus ist im Altstadtbereich, zu Beginn der Hauptstr.
Die Gästezimmer sind in einem Nebengebäude hinter dem Gasthaus. Ruhige Lager - jedoch wird in den Sommermonaten der Innenhof als Biergarten benutzt.
Große Zimmer mit Kiefernmöbeln ausgestattet, großes Bad. Frühstücksbuffet im Haupthaus.

9. Etappe: Beilngries  Deising    16,5 km

Beilngries 0,0 km  Arzberg Plateau / Pfenninghof 5,5 km   Töging 3,3 km   Griesstetten  2,4 km (nach Dietfurt auf der Landstraße 2,1 km)
[Zwischensumme 11,2 km]

[Dietfurt leitet sich aus „diet“, Volk und „furt“ ab, einer flachen Stelle in einem Gewässer. Somit „Furt des Volkes“. Bekannt ist der 6.000 Einwohner zählende Ort Dietfurt für seinen Chinesenfasching unter einem Kaiser.  Der Kämmerer des Eichstätter Bischofs soll vergebens versucht haben, in der Stadt Steuern einzutreiben. „Die Dietfurter kommen mir vor wie Chinesen, die sich hinter einer Mauer verschanzen“. Jeweils am Donnerstag vor Fastnacht wird Dietfurt zum Bayerisch China. In 2011 heißt der Kaiser Ko-Houang-Di.]

Griesstetten    Deising 5,1 km (Hinweis: nach 2 km erreicht man den Weiler Einsiedel; ab hier neue Wegführung bis kurz vor Deising)

(Von Gunzenhausen 165 km)

Gasthof Pension Schmid
Sandstr. 22
93339 Riedenburg-Meihern
http://www.schmid-meihern.de/

Ca. 1,3 km vom Altmühltal-Panoramaweg in Deising entfernt.
Wir wohnten im neuen Anbau. Zimmer etwas klein, aber neu ausgestattet.

10. Etappe: Deising   Riedenburg  19,3 km

Deising   AP. Rosskopf Altmühlmünster 5,1 km Obereggersberg  2,8 km [Gasthaus und Schloss Eggersberg]   Gundlfing 4,0 km AP. Falkenhorst AP. Teufelsfelsen mit Rampe für Drachenflieger 3,3 km ─  Schneiderkapelle 3,0 km Riedenburg 1,1 km  
[Riedenburg: Wird wegen der zur Stadt gehörenden Burg Rabenstein, der Rosenburg und der Burgruine Tachenstein als „Drei-Burgen-Stadt“ bezeichnet. Erstmalig wird der Ort 1111 erwähnt, als sich der Burggraf Otto I  Otto Ritenburgensis nennt. Abgesehen von der Sprengung der eisernen Brücke über die Altmühl durch deutsche Soldaten, hat der Ort keine Kriegsschäden zu verzeichnen.]

 

(Von Gunzenhausen 184,3 km)

Gasthaus „Zur Post“
Am Marktplatz 3
93339 Riedenburg

Telefon: 09442 - 90 52 53
http://www.zurpostgasthof.de/

Ruhige Lage, direkt am Marktplatz von Riedenburg.
Nur wenige Schritte zum  Altmühltal-Panoramaweg.
Sehr großes Zimmer (#5) mit großem Vorraum. Nasszelle mit Badewanne.
Frühstücksbuffet.

11. Etappe:  Riedenburg    Essing     14 km

Riedenburg Einthal 5,3 km  Nusshausen / Prunn 1,8 km   Burg Prunn 1,1 km

[Burg Prunn wurde 1037 erstmalig erwähnt. Aufgrund ihrer Lage auf einem steil abfallenden Kalkfelsen über dem Altmühltal und ihres guten Erhaltungszustandes zählt sie zu den schönsten Burgen Süddeutschlands.]

─  Essing / Tatzelwurm-Holzbrücke [mit 193 m längste und schönste Holzbrücke Europas] 4,2 km

 

(Von Gunzenhausen 198 km)

Essinger Hof  
Weihermühle 4,
93343 Essing
http://www.essinger-hof.de/

Nur wenige Schritte vom der Tatzelwurm-Holzbrücke entfernt. Der Autoverkehr auf der Fernstraße entlang dem Main-Donau-Kanal stört nicht.
Große Zimmer
Sehr umfangreiches Frühstücksbuffet.

 

12. Etappe:  Essing    Kehlheim   13,5  km

Essing /Tatzelwurm-Brücke  Altessing 2,7 km  Weltenburger Enge / Ende Keltenwall  6,1 km  ─  Fähre zum Kloster Weltenburg 0,5 km

(1) Kloster Weltenburg: auf der gegenüberliegenden Donauseite (mit einer Fähre zu erreichen): Das um 617 gegründete Kloster zählt zu den ältesten Bayerns.
Im 30-jährigen Krieg geplündert (und auch die benachbarten Kelheimer sollten sich an Weltenburg bereichert haben), Neubau sowohl des Klosters als auch der Klosterkirche im barocken Stil des 18. Jh. Die Deckenfresken zeigen das himmlische Jerusalem. Der Baumeister Asam hat sich am rechten Rand des Gemäldes verewigt.
Die Abtei gehört heute zur
Bayerischen Benediktinerkongregation.
In der Klosterbrauerei wird das „
Weltenburger Kloster Barock Dunkel“ ausgeschenkt, das als bestes Dunkelbier der Welt bezeichnet wird.

(2) Donaudurchbruch = Weltenburger Enge:
Auf einer Länge von 5,5 km zwischen dem Kloster Weltenburg und Kelheim haben Nebenflüsse der Donau vor 80.000 Jahren ein Durchbruchstal geschaffen. An der engsten Stelle ist der Strom 110 m breit. Die  bis zu 80 m hohen Felsen tragen phantasievolle Namen wie, Bayerischer Löwe, Napoleons Reisekoffer, Bischofsmütze, Römerfelsen.]

 

Einsiedelei Klösterl 2,0 km    Kelheim Schiffsanlegestelle 2,7 km

Kelheim: [Die Befreiungshalle auf dem Michelsberg hoch über der Stadt ließ König Ludwig I. von Bayern von 1842-63 in Erinnerung an die Befreiungskriege von 1813-15 errichten. Es ist ein von Friedrich Gärtner entworfener Rundbau (Marmortorte) mit byzantinischen Zügen. Nach dem Tod Gärtners (1847) baute Leo von Klenze in antik-römischem Stil weiter.
Das 45 m hohe Mahnmal weist im Inneren einen riesigen Kuppelsaal mit einer 18-fachen Nischenkette unten und einer Säulengalerie oben auf. Vor den Nischen befinden sich insgesamt 34 Siegesgöttinnen aus weißem Marmor, dazwischen 17 aus eroberten Geschützen gegossene Schilder mit den Namen der Schlachten des Befreiungskrieges. Über den Viktorien-Walküren befinden sich Tafeln mit Namen deutscher Feldherren, auf dem steinernen Hauptbalken über den Säulen die Namen eroberter Festungen in goldenen Lettern.
Ansonsten ist die pompöse Halle der Marmortorte leer.
2013 feiert die Befreiungshalle ihren 150. Geburtstag.
Von der äußeren Galerie bietet sich ein Rundblick auf das Altmühl- und Donautal.]

(Von Gunzenhausen 211 km)

 

Gasthof Weißes Lamm
Ludwigstr. 12
93309 Kelheim

www.weisses-lamm-kelheim.de

In der Altstadt unmittelbar am Mittlertor gelegen.
Autoverkehr auf dem Kopfsteinpflaster haben wir als störend empfunden.
Die Zimmer zweckmäßig ausgestattet aber nicht allzu groß.
Das Restaurant strahlt bayrische Gemütlichkeit aus.