Nibelungensteig im Odenwald

 

 

Wegeverlauf Nibelungensteig (Odenwald)

4. Etappe: Von Bullau/ Gebhardshütte nach Ottorfszell

 

Gebhardshütte 0,0 km (63,5 km)
–– Rutschstein im Goldloch 470 m
1,2 km (64,7 km)

Steinblock mit 2 durchgehenden parallel verlaufenden  Vertiefungen  von ca. 20 cm. Die genaue Bedeutung der Rillen ist unbekannt.

––  Schöllenbach 290 m 5,3 km (71,0 km) 

Erst war in Schöllenbach eine "heilkräftige" Quelle und ein Marienbild und 1465 baute man direkt über der Quelle eine Wallfahrtskirche. Das Quellwasser soll bei Augenkrankheiten und auch bei unerfülltem Kinderwunsch geholfen haben. Nach Einführung der Reformation verbot man das Wallfahren und die Wallfahrtskirche wurde aufgegeben. Die Kirche wurde als Totenkapelle benutzt. Die jetzige äußere Form der evangelischen Kirche  geht auf das Jahr 1782 zurück.
Schöllenbach ist auch Haltepunkt der Odenwaldbahn Erbach - Eberbach.

 

–– Hesselbach 480 m 1,8 km (72,8 km) [Kleiner Odenwaldort mit 190 Einwohnern.]
–– Saufeld  "In den Vogelbaumhecken" 505 m (etwas abseits)
2,2 km (75,0 km)

1979 wurden vom Rotary Club ein aus Stein errichteter Limeswachtturm und Palisaden rekonstruiert bzw. neu errichtet. Die Anlage zählt zu den am besten erhaltenen im Odenwald.

–– Hesselbacher Tor 460 m 1,8 km  (76,8 km) [Noch weitgehend erhaltenes Torgebäude zum ehemaligen leiningischen Wildpark.]
––  Drei-Länder-Stein 530 m
0,4 km (77,2 km)
[Stein markiert seit 1873 die Landesgrenzen von Bayern (KB), Hessen (GH) und Baden (GB).]
–– Hesselbacher Höhe 548 m 1,0 km (78,2 km) 
–– Schloss Waldleiningen 340 m
1,3 km (79,5 km)

Fürst Carl Friedrich zu Leiningen errichtete 1803 von seinen Entschädigungen  für den Verlust seiner Besitzungen in der Pfalz in diesem Gebiet des Odenwaldes einen Wildpark und ein Jagdhaus. In Anlehnung an seine verloren Besitztümer nannte er es Waldleiningen.
Das heutige Schloss geht auf 1828-1829 zurück. Gegen Ende des 2. Weltkrieges wurde das Schloss zu einem Lazarett umfunktioniert. Seit 1961 ist Schloss Waldleiningen eine psychosomatische Rehabilitationsklinik.

–– Sattel 402 m 0,7 km (80,2 km)
–– Breitenbach im Wiesental 258 m
2,6 km (82,8 km)

Beim Anlegen des Waldparks Waldleinigen im 19. Jh. wurden die Bewohner umgesiedelt. Heute besteht der Weiler nur noch aus 2 Häusern und der Wendelin-Kapelle.

Am Wegrand stehen Bildstöcke aus dem Jahr 1483 und sind damit der ältesten im Odenwald.


  • –– Fahrenberg 340 m 1,2 km  (84,0 km)
    –– Ottorfszell im Gabelbachtal 230 m
    1,5 km (85,5 km)
    [Ortsteil von Kirchzell, 110 Einwohner.]

     

    Summe: 22, 0 km

    (Von Zwingenberg:  85,5 km)

     

    Bilder von dieser Etappe

     

     

     

    Wanderkarten:

    Beerfelder Land
    TF 20-10
    Topografische Karte 1:20.000 mit Wanderwegen

    Amorbach TF 20-11
    Topografische Karte
    1:20.000
    Hinweis:
    Herausgeber beider Karten: war das Hessische Landesvermessungsamt.
    Inzwischen hat der Verlag:
    MeKi Landkarten GmbH die Herausgabe dieser Karten übernommen.
    Weder Landkarte  # 10 noch # 11 sind jedoch (Stand März 2018) bisher erschienen.

     

     

    Gaststätten:

    64754 Hesseneck-Schöllenbach
    Gasthaus "Zur schönen Aussicht"
    Untere Siegfriedstr. 8

    Hinweis:
    Erst ab 17:00 geöffnet

     

    64754 Hesseneck-Hesselbach
    Pension "Am Limespfad"
    Hauptstr. 1
     

    Gasthaus
    "Zum grünen Baum"

    Römerstr.
    1

     

    63931 Kirchzell-Ottorfszell
    "Gasthaus zum Gabelbachtal"
    Ernsttaler Str. 7

     

     

     5. Etappe auf dem Nibelungensteig:

                   : Von Ottorfszell nach Amorbach

     

    Vorherigen 3. Etappe:

                     Von Gras-Ellenbach zur Gebhardshütte/Bullau

     

     

    Die Wandergruppe

    Impressum

    Datenschutz

    Seitenübersicht