(5) Wanderung auf dem Rheinsteig

Von Unkel bis Bonn (durch das Siebengebirge)

Streckenverlauf

Hinweise

Siebengebirge und Rheintal bei Bonn

Hinweisschild zum Rheinsteig

Unkel DrachenfelsPetersbergBonn

Siebengebirge

Falsch ist die Annahme, dass das Siebengebirge aus 7 Bergen besteht. Man hat 40 Berge gezählt. Aber wenn man rheinaufwärts blickt, sieht man folgende 7 Berggipfel, die aber nicht immer die höchsten in dieser Region sind:
Ölberg (460 m), Löwenburg (455 m mit Burgruine), Lohrberg (432 m),  Nonnenstromberg (335 m) Petersberg (331 m mit dem früheren Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland),  Wolkenburg (324 m) und Drachenfels (321 m mit Burgruine und Restaurant).

Wahrscheinlicher ist aber,  dass sich der Name  von  dem mundartlichen Begriff „siefen“ herleitet.  Hierunter versteht man ein feuchtes schluchtartiges Bachtal. Siebengebirge könnte damit von „Siefengebirge“ abgeleitet sein.

Das Gebirge ist durch die zahllosen Vulkane vor 28 Mio. Jahren entstanden.  Schon die Römer betrieben in dieser Region Steinbrüche. 1922 wurde das Siebengebirge zum Naturschutzgebiet erklärt. Es ist damit eines der ältesten in Deutschland.

Unkel 292 km Unklerhöhe 186 m (Abgangsmöglichkeit über Scheueren nach Unkel 2 km) ―  Wegkreuzung und Bildstock "Auge Gottes" 306 m 297,5 km
[Soll an die Allgegenwärtigkeit Gottes erinnern, der auch Holzdiebe in der Nacht sehen kann]
 ―
Barbarahütte 
298,5 km [abgebrannt] ― Mucherwiesental  301,5 km (Abgangsmöglichkeit nach Bad Honnef 2 km ) Wanderparkplatz Schmelztal 130 m 307 km [In der Nähe Bushaltestelle "Jagdhaus Schmelztal" für Busse 560 und 562 nach Bad Honnef]
― Gasthaus "Löwenburger Hof"
309,5 km (1 km (15 Minuten) bis zur Löwenburg aus dem Jahre 1247, gute Aussicht. Waldgasthof ist ganzjährig geöffnet, kein Ruhetag. Tel. 02223/24446. Keine Übernachtungsmöglichkeiten)Waldfriedhof Rhöndorf  314 km [Grab von Altkanzler Konrad Adenauer,  des ersten Bundeskanzlers nach dem 2. Weltkrieg von 1949 bis 1963 ]
(Abgangsmöglichkeit zum Marktplatz von Rhöndorf 600 m, zum Bahnhof und zur Straßenbahnhaltestelle 900 m)

Ulanendenkmal
314,5 km [Aussichtspunkt ] Drachenfelsgipfel 315,5 km [Aussichtspunkt, Endstation der ältesten Zahnradbahn Deutschlands, der  Drachenfelsbahn . Etwa 1 Mio. Besucher kommen in jedem Jahr auf den Gipfel. Der Name Drachenfels leitet sich von dem Quarz Trachyt ab, das an dieser Stelle seit Jahrhunderten abgebaut wurde. Der Volksmund aber bezieht sich beim Namen auf einen Drachen. So soll Siegfried von den Nibelungen auf seiner Fahrt nach Worms hier den Lindwurm ("lint" = Schlange, Drachen) Fafnir getötet und sich anschließend in seinem Blut gebadet haben.]
Schloss Drachenburg
316 km ["Neuschwanstein vom Rhein", eine Villa aus dem Jahre 1884] ― Waldgasthaus Milchhäuschen 317 km ― Aussichtspunkt Geisberg 318,5 km [Schöne Aussicht auf Rhöndorf und Drachenfels] Fußgängerbrücke über L331 319,5 km ― Petersberg 331 m  322 km 
[ehemaliges Gästehaus für Staatsgäste der Bundesrepublik Deutschlands, heute ein Hotel der Gruppe Steigenberger]

 
Kloster Heisterbach
324 km
[Unter der Führung von Abt Hermann bezogen 1189 Mönche der Zisterzienser das verlassene Kloster im Heisterbachtal. Die Zisterzienser, die nach dem Grundsatz "bete und arbeite" lebten, brachten vor allem den Weinanbau zur vollen Blüte. "Unter'm Krummstab war gut zu leben!" Durch die Säkularisation 1803 wurde auch die Abtei aufgehoben. 1809 verkaufte man das Kloster zum Abbruch. Unter anderem wurden die Steinquader zum Bau der Festung Ehrenbreitstein bei Koblenz verwandt.
Der Graf von Lippe-Biesterfeld erwarb 1820 das Gelände und ließ unter Einbeziehung der Chorruine einen englischen Park anlegen. 1984 wurde eine Stiftung der "Abtei Heisterbach" gegründet. Auf dem Gelände sind  heute ein Altenheim und ein Restaurant (Klosterstübchen).]
― Wegkreuzung im Mühlental
324,5 km (nach Niederdollendorf 2 km )
Aussichtspunkt Rheinblick
325,5 km ― Querung Langmarckstraße 327,5 km
 ―
Kuckstein
329 km [Ehemaliger Basaltsteinbruch von Oberkassel. Im Jahre  1914 gefundene Skelette weisen darauf hin, dass dieses Gebiet bereits 13.000 vor Christus besiedelt war]
Blauer See [Der ehemalige Steinbruch ist mit Wasser gefüllt, aber nicht zum Baden erlaubt. Aufgrund der vielen Badeunfälle auch "Leichensee" genannt]
Parkplatz Dornheckensee
331 km ― Foveaux-Häuschen 332 km [Rastplatz]
― Freizeitpark Rheinaue am Rheinufer
333,5 km ― Kennedy-Brücke 336,5 km
Bonn (-Marktplatz) 338 km

 

Seitenanfang

Bilder von der Wanderung
durch das Siebengebirge

 

 

Legende:
 Einkehrmöglichkeit
 Einkehr + Übernachtung
Bahnanschluss

 

 

Wegbetreuung:
"Wegepaten" der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Projektbüro Rheinsteig

Eröffnung Rheinsteig
08. September 2005

Wanderkarten:
▪ Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz
Rheinsteig Topographische Freizeitkarte
1:50.000
Diese Sonderkarte deckt den gesamten Wanderweg ab

Wanderliteratur
Floh-Verlag, Geisenheim und in Co-Produktion mit dem Görres-Verlag Koblenz
Abenteuer Rheinsteig
320 Kilometer Erlebniswandern von Wiesbaden bis Bonn

 

Unterkunft:

Unser Standquartier hatten wir in Rhöndorf, Ortsteil von Bad Honnef

Hotel Weinhaus Hoff 
Catrin Disselhoff
Löwenburgstraße 18 + 35
53604 Bad Honnef – Rhöndorf
www.hotel-weinhaus-hoff.de  
Telefon: +49 (0) 2224-2342

 

Ruhige Lage, kein Durchgangsverkehr (an der Zugangsstraße zum Waldfriedhof).
Hotel ist nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt.
Zum Rheinsteig 600 m, zum Bahnhof und zur Straßenbahnhaltestelle 300 m.
Große, helle Zimmer, kostenloser WLAN-Anschluss:
Sehr reichhaltiges Frühstücksbuffet.

 

(4) Etappe auf dem Rheinsteig von Koblenz bis Unkel am Rhein